News    Forum    Basteln    Hersteller    Downloads    Links    Über 1zu43.net    Kontakt & Impressum
Bastelanleitung     FAQ     Werkstattberichte     Galerie    

    :Basteln:Blick in meine Werkstatt:Dauer Porsche 962GT:

Zu den diesjährigen 24h von LeMans gab es von Minichamps - exklusiv für einen Französischen Händler - eine auf 999 Exemplare limitierte Neuauflage des Siegerwagens der 24h LeMans von 1994, dem berühmten Dauer-Porsche 962GT. Kleiner Schönheitsfehler an diesem Auto: Die beiden Außenspiegel sitzen viel zu hoch.


Links der viel zu hoch sitzende Spiegel wie er im Auslieferungszustand an diesem Modell montiert ist, rechts der bereits "tiefergelegte" zum Vergleich.

Glücklicherweise ist es kein großes Problem diesen Fehler selbst zu beheben, hier daher eine Anleitung zum "tieferlegen" der beiden Spiegel (bewusst in allen Einzelheiten aufgeführt um es auch Leuten die sonst nicht umbauen zu erklären wie vorgegangen werden muss).

Zuerst muss das Modell von der Basisplatte losgescharubt werden. Dazu die Schraube auf der Unterseite der Platte lösen (das Modell dabei natürlich festhalten):




Als nächstes muss das Auto auseinander genommen werden. Dazu die beiden Schrauben auf der Unterseite des Autos entfernen. Danach kann die Karosserie vom Chassis abgenommen werden:






Nachdem die Karosserie vom Chassis getrennt wurde wird ein fester, länglicher Gegenstand der vorne aber nicht spitz ist (z. B. eine auseinander gebogene Büroklammer) benötigt. Dieser wird von der Unterseite der Karosserie aus in das Loch direkt untrhalb eines Außenspiegels geschoben (das Loch befindet sich im vorderen Radlauf).




Mit einem festeren Druck sollte sich der Kleber des Spiegels lösen. Bitte jedoch Vorsichtig sein, es kann bei zu festem Druck passieren dass der Spiegel ein paar Meter weit weg fliegt - da es von Minichamps keine Ersatzteile gibt sollten entsprechende Vorkehrungen getroffen werden, dass der Spiegel entweder von einem Handtuch oder ähnlichen am fliegen gehindert wird oder in eine Richtung fliegt in der er gut auffindbar ist.

Dies für den zweiten Spiegel wiederholen, danach kann das Auto wieder zusammengeschraubt und auf der Basisplatte befestigt werden.

Nachdem die Spiegel ausgebaut sind fällt sofort auf warum sie so hoch am Auto positioniert waren: Die Verjüngung der Halterung beginnt viel zu weit unten, damit passt der Stab nicht in das vorgesehene Loch und steht zu weit nach oben raus. Also muss mit einem scharfen Bastelmesser von diesem stab rundum etwas Material abgeommen werden. Dabei natürlich aufpassen, dass man sich zum einen nicht in den Finger schneidet, zum anderen sollte man darauf achten dass die rote Farbe oben am Ende keinen "ausgefransten" Rand nach unten hin hat sondern dass es eine möglichst gerade Kante nach unten gibt.

Wenn dies erledigt ist die Spiegel mal testweise in die Löcher einsetzten ob die Position nun passt. Wenn nicht, entsprechend noch ein Bischen mehr Platik wegschaben. Sollte es dagegen passen können wir schon zum letzten Schritt gehen und die Spiegel wieder einkleben.

Zum kleben auf keinen Fall einen Kleber verwenden der Lösungsmittel enthält - das würde die Farbe des Spiegels und evtl. auch der Karosserie auflösen. Ich empfehle 2 Komponenten-Kleber von Uhu. Davon eine kleine Menge anrühren und mit einem Zahnstocher eine kleine Menge in die Löcher einfüllen - aber bitte auch nur in die Löcher hinein und nicht daneben, gibt sonst hässliche Flecken. Die Löcher sollten aber nicht komplett aufgefüllt werden, ansonsten drückt sich der Kleber beim Einsetzten der Spiegel nach oben und es gibt ebenfalls hässliche Flecken.




Zum Schluß werden nun die beiden Spiegel in die mit Kleber gefüllten Löcher eingesetzt. Nach kurzer Antrocknungsphase die Position der Spiegel evtl. noch mal nachjustieren, danach den Kleber austrocknen lassen und die Spiegel befinden sich in der Originalgetreuen Position.




Copyright © 2004-2018 1zu43.net