News    Forum    Basteln    Hersteller    Downloads    Links    Über 1zu43.net    Kontakt & Impressum
Bastelanleitung     FAQ     Werkstattberichte     Galerie    

    :Basteln:Blick in meine Werkstatt:Audi R8 LMS Phoenix Pole Promotion "flatex" ADAC GT Masters 2011:

Nach mehreren Audi R8 LMS Projekten bei denen die Modelle nur neu beklebt wurden habe ich mir dieses Mal das von Phoenix Racing für Pole Promotion im Rahmen des ADAC GT Masters 2011 eingesetzte "flatex" Auto ausgesucht, für das es notwendig war, den Body des von Spark als Resinmodell gefertigten R8 LMS neu zu lackieren. Zuvor hatte ich schon einmal vorab an der Karosse, die ich immer zum Decal ausmessen verwende, und die eh schon beschädigt war, das Auto zu zerlegen. Nachdem dieser Versuch geklappt hat, habe ich nun ein Modell mit der entsprechenden Scheinwerfer-Konfiguration besorgt und sorgsam zerlegt. Schon beeindruckend, aus wie vielen kleinen Teilen so ein Spark Modell besteht.

Zu Bruch gegangen ist dabei glücklicherweise kein Teil. Nötig waren Schraubenzieher (Kreuzschlitz zum öffnen der Karosse sowie ein flacher zum aushebeln diverser Teile), ein Messer und viel Geduld. Um den Grill vorne heraus zu nehmen habe ich außerdem von innen ein Loch in den Resin Body gebohrt um den Grill heraus zu drücken. An der Stelle hatte sich beim ersten Test schnell gezeigt, dass das Resin rund um den Grill relativ schmal ist und bricht, wenn man versucht mit dem Messer den Grill heraus zu hebeln.






Das Modell nach dem Zerlegen

Nachdem das Modell zerlegt und die Karosserie "freigelegt" war folgte die spannende Frage: Wie bekomme ich den Lack am besten von der Karosse herunter, ohne diese gleichzeitig aufzulösen? Ich habe zuerst einmal vorsichtig mit Acetonhaltigem Nagellackentferner angefangen. Das beeindruckende: Alle Decals sowie die auf den Basislack aufgedruckten Beschriftungen gingen sehr gut weg, der Basislack selbst war aber sehr stabil und hat sich kaum etwas anhaben lassen. Ich habe mich daher entschlossen, alles gedruckte und alle Decals weg zu machen, den Basislack aber erst einmal zu lassen wie er ist und diesen einfach nur mit matt schwarz über zu lackieren. Erfreulicherweise hat dies auch problemlos funktioniert. Sollte mal ein Modell weiß lackiert werden müssen, muss ich mir an der Stelle aber etwas anderes überlegen müssen.


Der Body nach den ersten Versuchen mit dem Nagellackentferner ...


... nachdem alle Beschriftungen entfernt wurden ...


... und schließlich nach dem Überlackieren mit matt schwarz.

In der Zwischenzeit hatte ich mich auch an das Zeichnen der Decals gemacht. Hier ein Blick auf die erste Anprobe der Decalflächen auf der Testkarosse (An der A-Säule vor dem Foto leider dran hängen geblieben):


Der Decal entsteht.

Nach der erfolgreichen Lackierung der Karosserie muss nun wieder alles in umgekehrter Reihenfolge zusammengebaut werden. Das Spark-Puzzle wieder zusammen zu bekommen war dabei fast mehr Arbeit als zuvor das schadfreie Zerlegen. Besonders die Scheinwerfer haben mir relativ viel Arbeit bereitet: Beim verwendeten VLN Basismodell waren sie gelb, im GT Masters weiß. Also muss die gelbe Farbe weg. Leider ging das nur auf dem halben Scheinwerfer gut, auf dem Rest war der Kleber über der Farbe.

Also habe ich diesen abgeschliffen, nass nachgeschliffen und am Ende Klarlack darüber gestrichen. Hinten ist beim Auslösen der Abdeckungen rote Farbe am Auto hängen geblieben. Da das Tamiya klar rot einen anderen Ton hat als das von Spark, habe ich auch hier die Teile erst komplett entfärbt und dann durchgehend neu gestrichen. Vor dem Einsetzen der Scheibe und dem Anbau des Heckflügels habe ich dann jedoch zuerst die großen Decalflächen angebracht.


Halb fertig!

Beim Bekleben ist mir dann noch aufgefallen, das neben der für den Decal zum Vorbild genommenen Hockenheim Variante auch die Version vom Sachsenring möglich ist, wo Haase / Simonsen mit dem Auto einen Laufsieg erzielen konnten. Daher habe ich mich kurzfristig entschlossen, diese Variante zu bauen.

Zu den Unterschieden: Sachsenring ist die von mir gebaute Version. Hockenheim Samstag hat vorne seitlich noch Bilstein, in der Mitte keine Ringe und einen anderen CMS Decal, das Castrol hinten neben und nicht über dem Michelin angebracht. Hockenheim Sonntag war ohne die Audi Ringe auf dem Heckflügel nachdem der Heckflügel am Samstag verschottet wurden. Die Zusatzgewichte waren bei beiden Rennen gleich in der Scheibe angezeigt.






Das fertige Modell.

Der Decal für das Modell ist erhältlich unter decal43.de.

Copyright © 2004-2018 1zu43.net | Datenschutzerklärung