News    Forum    Basteln    Hersteller    Downloads    Links    Über 1zu43.net    Kontakt & Impressum
Bastelanleitung     FAQ     Werkstattberichte     Galerie    

    :Basteln:Blick in meine Werkstatt:Pilbeam Mp91 'Team Bucknum':

Der Logik des Leseflusses halber nehme ich natürlich gerne die Anregung auf den Text immer unten zu Ergänzen und nicht oben :-)

2004-05-13: Heute hat der Postbote mein neuestes Projekt gebracht: Den Pilbeam Mp91 der letztes Jahr bei den 24h von LeMans gefahren ist. Da das lackieren für mich eh die einzige Tätigkeit beim basteln ist die ich nicht so sehr mag hat es sich angeboten diesen bereits (in perfekter Qualität) lackierten Kit über ebay zu ersteigern.

Ein Bischen mulmiges Gefühl war zwar dabei da bei ebay ja auch viel Schrott angeboten wird, aber diese Lackierung ist wirklich perfekt durchgeführt. Leider weiß ich zwar noch nicht wie ich in nächster Zeit zum basteln komme, ich hoffe aber dass ich schon bald einen Fortschritt vermelden kann.





Zum Kit: Der Kit (Artikel-Nummer von PM: K1841) sieht wirklich gelungen aus und hat wie alle neueren Kits von Provence-Moulage sehr viele Fotoätzteile. Das Auto wurde bei den 24h von LeMans 2003 von Chris McMurry, Jeff Bucknum und Bryan Willman (alle USA) gefahren, schied aber leider nach 27 Runden schon aus.

2004-05-26: Bisher leider nicht viel neues (mir fehlt die Zeit...). Inzwischen sind gut die Hälfte der Teile angestrichen, die Karosserie hat einen teilweisen Zweifarben-Anstrich in blau bekommen.

2004-06-13: So, jetzt mache ich das nächste Update und kann gleich vermelden dass der Pilbeam inzwischen fertig ist - pünktlich zum LeMans-Rennen 2004 :-) Hier einige Erlebnisse aus der Aufbauphase:

Ein Ärgerniss waren wie schon zuletzt beim F360 die Spiegel (die übrigens genau die selbe Form wie beim F360 haben, hier hat PM wohl eine Möglichkeit zum Sparen gesucht und gefunden :-/ ). Diese haben keine Befestigungsstange am Resin-Gußteil. Statt dessen muss man wieder mühsam mit einem feinen Bohrer von Hand (bitte nicht mit einer Bohrmaschiene oder ähnlichem) je ein kleines Loch in den Spiegel bohren und darin einen Draht festkleben.

Zum streichen einiger Kleinteile ist es mal wieder gefragt gewesen einige kreative Halterungen zu basteln, insbesondere für das Hauptelement des Heckflügels. Tip hierzu: Kreppband nehmen und damit zwei Röhren anfertigen (Klebeseite nach aussen). Die Röhren sollten so dick sein dass man mit dem Finger reingreifen kann um den Flügel beim anmalen gut festzuhalten.


Befestigungsmöglichkeiten für Kleinteile beim anstreichen

Ebenfalls hier ein Tip zum ankleben der einzelnen Streben im Diffusor: Das große Diffusor-Hauptteil in die richtige Form biegen und einen Streifen Kreppband fest darüberkleben. Die einzelnen Streben dann von hinten in diese Konstuktion hineinschieben, Kleber austrocknen lassen und dann das Kreppband vorsichtig abziehen.


Zusammenbau des Diffusors

Vor dem Zusammenbau habe ich als erstes den großen weißen Decal angebracht der die gelbe von der blauen Fläche am Cockpit und am Bereich der Heckabdeckung trennt. war zwar etwas fummelig, aber dank Decalweichmacher doch ganz gut zu machen.

Für die Felgensterne hat Provence-Moulage ein (wenn man nicht weiß wofür es gut sein soll erst mal etwas seltsam aussehendes) Resin-Teil begielegt um diese aussen und in der Mitte etwas eingedrückt montieren zu können: Das Fotoätzteil zwischen die beiden auseinander gebrochenen Resinteile dieses "Werkzeuges" legen und diese zusammendrücken - funktioniert zwar nicht perfekt, aber nach kräftigem Drücken nehmen die Fotoätzteile doch zumindest ein Bischen die gewollte Form an.

Ansonsten gab es keine besonderen Vorkomnisse mehr beim Zusammenbau.









Probleme hatte ich dann aber noch mal beim Anbringen der Decals. Beim befestigen des großen Decals auf dem Heckflügel brach mir die filigrane Befestigung zusammen - diese Heckflügelbefestigungen sind leider nicht besonders belastbar, vielleicht sollte man die Decals hier schon vor dem Zusammenbau des Flügels anbringen. Hat natürlich einiges an unnötiger Arbeit bedeutet (entfernen des alten Klebers, neustreichen der Teile und dann wieder neu verkleben), aber das sollte am Ende auch kein Hindernis mehr sein.



Mehr Fotos des fertigen Autos gibt es in der Kit-Galerie.

Copyright © 2004-2018 1zu43.net | Datenschutzerklärung