News    Forum    Basteln    Hersteller    Downloads    Links    Über 1zu43.net    Kontakt & Impressum

    :News:

Neues von Spark (2022-09-30)
Einige neue Modelle gibt es diese Woche von Spark für die Deutschen Fans der GT3 Boliden. Von den 24h auf dem Nürburgring 2021 hat Spark alleine fünf Varianten des BMW M6 GT3 realisiert: Aus dem Team ROWE Racing den Pole-Setter (Nicky Catsburg, John Edwards, Philipp Eng, Nick Yelloly), aus dem Team BMW M6 GT3 Schubert Motorsport den am Ende auf Platz sechs ins Ziel gekommenen Wagen von Jesse Krohn, Jens Klingmann, Alexander Sims und Stef Dusseldorp. Dazu die drei Fahrzeuge des Teams Walkenhorst Motorsport. Aus dem Hause Porsche kommen die beiden an gleicher Stelle vom Frikadelli Racing Team eingesetzten Porsche 911 GT3 R. Und von Mercedes stammt der AMG GT3 des 10Q Racing Team Hauer & Zabel, pilotiert von Kenneth Heyer, Thomas Jäger, Yelmer Buurmann und Dominik Baumann. Vom Lauf der DTM auf dem Norisring 2021 hat Spark den Mercedes AMG GT3 aus dem Team GetSpeed von Arjun Maini realisiert. Von den 24h Spa 2021 stammt mit dem 911 GT3-R des Teams Herberth Motorsport ein weiterer Porsche. Und das Team Turner Motorsport stellt die Vorbilder für zwei weitere BMW M6 GT3: Von den 24h Daytona 2017 das Auto von Maxime Martin, Justin Marks, Jens Klingmann und Jesse Krohn sowie von den 24h Daytona 2020 jenes von Jens Klingmann, Dillon Machavern, Bill Auberlen und Robby Foley.

Drei Neuheiten hat Spark aus der Formel 1 in der Auslieferung: Aus dem Jahr 1976 vom GP von England den Brabham BT44b Cosworth von Bob Evans, aus dem Jahr 1981 den in Long Beach von Derek Daly pilotierten March 811 Cosworth und vom Südafrika GP 1992 den Venturi Larrousse LC92 Lamborghini von Ukyo Katayama. Aus der Indycar 1967 stammt das Vorbild des Vollstedt Bryant Heating 67B von Jim Clark. In Vaillante Optik hat Spark den von Sacha Fenestraz beim FIA F3 World Cup Macau 2017 pilotierten Dallara F3 sowie den von Alain Menu beim zweiten Rennen der WTCC in Portimao 2012 zum Sieg gefahrenen Chevrolet Cruze realisiert. Als Studie kommt dazu noch der Peugeot 9X8 Hypercar Prototyp aus dem Jahr 2021. Für die Rallye-Sammler kommen Modelle in zwei ikonischen Tabak-Lackierungen: Der Ford Sierra RS Cosworth des Marlboro Rally Teams kommt in der von Carlos Sainz und Antonio Boto bei der Rallye Korsika 1987 pilotierten Version. Aus dem Hause Rothmans Racing kommt der BMW M3 E30 von Patrick Bernardini und Jose Bernardini (Rallye Korsika 1989) sowie Patrick Bernardini und Philippe Dran-Padovani (Rallye Korsika 1991).
BMW M4 GT3 und Mazda RT24-P DPi (2022-09-25)
Neu von Truescale gibt es in dieser Woche Varianten des BMW M4 GT3 und des Mazda RT24-P DPi. Den Anfang beim BMW M4 GT3 macht die Version von der Pressevorstellung im Jahr 2021. Dazu kommen als die ersten beiden Rennversionen das Fahrzeug vom 6h Rennen im Rahmen der NLS Nürburgring 2021, pilotiert von Augusto Farfus und Philipp Eng, sowie das bei den 24h Sebring im Rahmen der Creventic Serie 2021 für Bill Auberlen, Robby Foley, James Clay, Max Hesse und Neil Verhagen eingesetzte Fahrzeug. Vom Mazda RT24-P DPi aus dem Team Mazda Motorsports hat Truescale sich aus dem Jahr 2020 das von Oliver Jarvis und Tristan Nunez bei den 240 Meilen der IMSA in Daytona auf Platz zwei pilotierte Fahrzeug sowie das von Oliver Jarvis, Harry Tincknell und Jonathan Bomarito bei den 24h Daytona 2021 auf Platz drei ins Ziel gebrachte Fahrzeug zum Vorbild der beiden Neuheiten genommen.
Ixo News (2022-09-25)
Zwei Fahrzeuge haben es in dieser Woche von Ixo in den Handel geschafft. Von der Rallye Monte Carlo 2022 stammt der von Yacco ACCR Team für Erik Cais und Petr Tesinsky eingesetzte Ford Fiesta Rally2. Dazu hat Ixo in der Reihe der Servicefahrzeuge aus dem Jahr 1982 den Peugeot J7 Kastenwagen des Teams Porsche Almeras Eminence realisiert.
Ferrari 126C2 (2022-09-25)
Zwei Varianten des Ferrari 126C2 aus der Formel 1 Saison 1982 gibt es als Neuheit von GP Replicas. Realisiert wurden hier die beiden von der Scuderia Ferrari für Didier Pironi und Gilles Villeneuve eingesetzten Fahrzeuge.
Rallye News von Trofeu (2022-09-25)
Komplett auf den Rallye-Bereich fokussiert sind diese Woche die Neuheiten von Trofeu. Auf das Podium der Schweden Rallye im Jahr 1973 konnten Jean-Luc Thérier und Marcel Callewaert mit ihrem Alpine-Renault A110 1800 fahren. Die DMV Rallye Rüsselsheim im gleichen Jahr gewonnen haben Walter Röhrl und Jochen Berger in ihrem Opel Ascona A 1.9 SR. Von der Arktis-Rallye Finnland 1977 stammt der Toyota Corolla von Hannu Mikkola und Arne Hertz. Ein weiterer Opel kommt dazu in Form des Opel Kadett C GT/E aus dem Miura Racing Team, mit dem José Pedro Borges und Rui Bevilacqua die Azoren Rallye St. Miguel im Jahr 1979 gewonnen haben. Bernard Béguin und Jean-Jacques Lenne haben die Elba-Rallye 1981 in einem Fiat 131 Abarth bestritten, Michael Werner und Matthias Feltz die Hunsrück Rallye 1984 in einem Ford Escort Mk2 RS 2000. Und vom legendären Audi Quattro hat Trofeu von der RAC Rallye 1985 das Fahrzeug von Chris Lord und Ron Varley realisiert.
Williams FW08 Cosworth (2022-09-21)
Im Jahr 1982 wurde Keke Rosberg mit lediglich einem Grand Prix Sieg Formel 1 Weltmeister. Seinen Williams FW08 Cosworth hat Minichamps nun in einer Variante mit Schmutzeffekten neu aufgelegt und in den Handel geliefert.
Trofeu News KW37 (2022-09-16)
Vier Rallye-Fahrzeuge, zwei Rundstreckenfahrzeuge und einen Bergrennwagen Fahrzeuge gibt es in dieser Woche von Trofeu. Von der TAP Rallye Portugal 1972 stammt der BMW 2002ti des Duos Vieira Bandeira und Júlio Bandeira, von der Donegal International Rallye 1975 der Ford Escort MkI RS 2000 von Bertie Fisher und Derek Smyth. Den Saab 99 EMS hat Trofeu in der von Simo Lampinen und Juhani Markkanen bei der 1000 Seen Rallye Finnland 1977 pilotierten Variante realisiert. Von der Rallye Neuseeland 1988 wiederum stammt der Ford Sierra XR 4x4 von Brian Stokes und Geoff Adams. Im Rundstreckenbereich stammt vom 1000 km Rennen auf dem Nürburgring 1972 der Ford Capri RS 2600 von Waltraud Odenthal und Klaus Fritzinger sowie von den 24h Le Mans 1973 der Chevron B21/23 des Trios Brian Robinson, José Uriarte und Hervé LeGuellec. Vom Ritsona Bergrennen 1978 schließlich stammt das Vorbild für den GRD 73S Ford von Makis Saliaris.
Neues von Spark (2022-09-16)
Die aktuellste Neuheit bei Spark in dieser Woche ist der Ford Puma Rally1 aus dem Team M-Sport, mit dem Sébastien Loeb und Isabelle Galmiche in diesem Jahr die Rallye Monte Carlo gewonnen haben. Ebenfalls siegreich war als weitere Rallye-Neuheit im Jahr 1969 der Alpine-Renault A110 1440, pilotiert bei der Rallye Routes du Nord 1969 von Jean Vinatier und Marcel Callewaert. Von den 24h Spa 2021 hat Spark aus dem Team Walkenhorst Motorsport die beiden BMW M6 GT3 der Trios Timo Glock, Martin Tomczyk und Thomas Neubauer sowie Sheldon van der Linde, David Pittard und Marco Wittmann realisiert. Von den 24h Nürburgring 2021 stammen der in der SP8T siegreiche Mercedes AMG GT4 des Teams Black Falcon Textar (Kaya Mustafa Mehmet, Gabriele Piana, Mike Stursberg, Ersin Yücesan) sowie der in der Gesamtwertung zweitplatzierte BMW M6 GT3 aus dem ROWE Racing Team (Connor De Phillippi, Martin Tomczyk, Sheldon van der Linde, Marco Wittmann). Von den 12h Sebring 1980 hat Spark sich die Chevrolet Corvette C3 von Tico Almeida, Rene Rodriguez und Gabriel Riano zum Vorbild genommen. Natürlich kommen auch in dieser Woche wieder Modelle von den 24h Le Mans: Aus dem Jahr 1974 der Porsche 911 Carrera RSR der Escuderia Montjuich (Claude Haldi, Jose-Maria Fernandez, Jean-Marc Seguin) und aus dem Jahr 1992 der Cougar C28S Porsche aus dem Hause Courage Competition (Denis Morin, Tomas Saldana, Jean-Francois Yvon).

Aus der alten Formel 2 hat Spark sich drei Brabham Fahrzeuge vorgenommen. Aus dem Jahr 1967 stammt der Brabham BT23 des Teams Roy Winkelmann Racing, mit dem Jochen Rindt den F2 GP in Pau gewonnen hat. Vom GP von Argentinien in Buenos Aires 1968 wiederum stammt aus dem Team Williams der dort siegreiche Brabham BT23C von Piers Courage. Ebenfalls aus dem Jahr 1968 stammt von den Testfahrten in Albi der BT23C mit mittig platziertem Flügel, getestet von Jochen Rindt. Aus der Formel 1 stammt vom Deutschland GP auf der Avus 1959 der BRM P25 von Hans Herrmann, vom GP der Niederlande in Zandvoort 1960 der Cooper T51 Climax von Carel Godin de Beaufort. Beim GP Frankreich 1968 am Start war Piers Courage in seinem BRM P126 BRM V12. Aus dem Hause Penske stammt der in Zandvoort 1976 für Boy Hayje an den Start gebrachte Penske PC3 Cosworth. Und schließlich hat Spark vom GP in Kyalami 1977 den BRM P201b von Larry Perkins realisiert.
Bahrain GP 2022 (2022-09-14)
Vier Boliden aus der aktuellen Formel 1 Saison, alle in der Version vom Bahrain GP, hat Minichamps diese Woche in der Auslieferung. Aus dem BWT Alpine F1 Team stammen die beiden A522 des ehemaligen Weltmeisters Fernando Alonso sowie von Esteban Ocon. Aus dem Junior-Team von Red Bull, der Scuderia Alphatauri, hat Minichamps wiederum die beiden AT03 von Yuki Tsunoda sowie Pierre Gasley realisiert.
Viel Mercedes von Spark (2022-09-09)
Bei den Neuheiten von Spark steht in dieser Woche vieles im Zeichen von Mercedes. Aus der aktuellen Formel 1 Saison stammen die beiden Mercedes-AMG W13 E Petronas von Lewis Hamilton und George Russell in der Variante des GP von Bahrain. Aus der Formel 1 Saison 1966 wiederum stammt der Brabham BT11 Climax von Chris Irwin. Vier Mercedes AMG GT3 hat Spark von den 24H Spa 2021 realisiert: Aus dem Team AKKA das Fahrzeug von Lucas Auer, Timur Boguslavskiy und Felipe Fraga, von Winward Racing den Wagen von Russel Ward, Mikael Grenier und Philip Ellis. Aus dem Team SPS Automotive Performance stammen dazu die zwei Boliden von Miklas Born, Jordan Love, Yannick Mettler und Lance-David Arnold sowie Valentin Pierburg, George Kurtz, Colin Braun und Dominik Baumann. Sechs weitere Mercedes AMG GT3 stammen aus der DTM 2021. Aus dem Team HRT BWT als Sieger des Rennens auf dem Norisring und Meister der DTM 2021 kommt das Fahrzeug von Maximilian Götz. Ebenso aus dem Team HRT in den Farben von Bilstein der Wagen von Vincent Abril sowie in Playboy Lackierung das Auto von Teamchef Hubert Haupt. Aus dem Team GruppeM Racing BWT stammt der Wagen von Daniel Juncadella, aus dem Team Winward jenes von Lucas Auer. Und aus dem Team Toksport WRT schließlich wurde das Fahrzeug von Luca Stolz realisiert. Der letzte Mercedes AMG GT3 schließlich stammt aus dem Team Riley Motorsports, gefahren bei den 24h Daytona 2020 von Gar Robinson, Lawson Aschenbach, Ben Keating und Felipe Fraga. Von den 24h Nürburgring 2021 stammen aus dem Team Schnitzelalm Racing zwei Versionen der GT4 Variante des Mercedes AMG. Aus dem Team Flying Lizard hat Spark den Aston Martin Vantage GT4 von Michael Dinan realisiert, Sieger der Am Kategorie in Austin 2020.
ATS D7 BMW Turbo F1 (2022-09-04)
Neu in der Raceland Gold Edition made by Spark gibt es ab sofort zwei Varianten des ATS D7 BMW Turbo aus dem Jahr 1984. Vom GP von Österreich stammt in einer Auflage von 400 Modellen das Fahrzeug von Gerhard Berger, vom GP von Deutschland in einer Auflage von 500 Modelle das Fahrzeug von Manfred Winkelhock. Manfred Winkelhock war im Tourenwagen und in der Formel 2 als BMW-Mann genauso erfolgreich wie in der Gruppe C und dennoch war der Einstieg in die Formel 1 mit dem deutschen ATS-Team 1982 die Erfüllung eines Lebenstraumes. Er war es gewohnt, in unterlegenen Autos schnell zu sein, doch die Unruhe im Team und die Unzuverlässigkeit des D7 verhinderten nennenswerte Erfolge. Vor dem Großen Preis von Deutschland Anfang August standen bereits acht Ausfälle zu Buche. Der BMW-Turbo war auf den langen Waldgeraden von Hockenheim Gold wert und brachte Rang 13 nach dem Qualifying. Vor Heimpublikum war Manfred Winkelhock nach Rennhälfte auf dem Weg in die Top Ten als in Runde 31 das Getriebe streikte und er wieder einmal vorzeitig aussteigen musste. Eine Szene mit Symbolcharakter für die Formel 1 Ehe zwischen Manfred Winkelhock und ATS, die Raceland mit einer speziellen Figur in diesem Modell für immer festhalten wollte. Foto: Raceland
24h Nürburgring 2020 (2022-09-04)
Neu von Spark gibt es in dieser Woche von den 24h Nürburgring 2020 den in der ProAm Klasse drittplatzierten Mercedes AMG GT3 aus dem Team GetSpeed J2 Racing von Markus Palttala, Maxime Soulet, John Shoffner und Janine Shoffner.
Rallye News von Ixo (2022-09-04)
Ixo hat in dieser Woche wieder fünf Rallye Fahrzeuge ausgeliefert. Aus dem Jahr 1976 wurde dabei der bei der 1000 Seen Rallye in Finnland von Simo Lampinen und Juhani Markkanen pilotierte Saab 96 V4 realisiert. Von der 1000 Seen Rallye 1990 wiederum stammen die beiden Mazda 323 GTX von Timo Salonen und Voitto Silander sowie Hannu Mikkola und Arne Hertz. Aus dem aktuellen Jahr schließlich stammt der Skoda Fabia Rally2 Evo zum einen in der von Freddy Loix und Pieter Tsjoen bei der Rallye Monte Carlo gefahrenen Variante. Dazu kommt der Fabia Rallye2 als Sieger der WRC2 Klasse der Rallye Monza 2021 mit dem Cockpit-Duo Andreas Mikkelsen und Phil Hall.
Red Bull Racing Honda RB16B (2022-08-31)
Mit zwei weiteren Varianten des Red Bull Racing Honda RB16B ist Minichamps in dieser Woche auf den Markt gekommen. Realisiert wurden die Fahrzeuge aus dem Team des Österreichischen Energy Drink Herstellers in der Variante vom GP von Frankreich 2021 den Max Verstappen gewinnen und Sergio Perez auf Platz drei beenden konnte.
Spark News (2022-08-30)
In der vergangenen Woche hat Spark wieder einige historische Formel 1 Modelle neu auf den Markt gebracht: Aus dem Jahr 1966 stammt der Brabham BT22 Climax von Jo Bonnier, aus dem Jahr 1972 der McLaren M19A Cosworth von Jody Scheckter und aus dem Jahr 1975 der Surtees TS16 Cosworth von Dave Morgan. Aus dem Jahr 1981 kommt vom GP von Belgien der Fittipaldi F8C mit Keke Rosberg am Steuer. Den Tyrrell 011 Cosworth aus dem Jahr 1982 hat Spark in den Varianten von Michele Alboreto (GP Deutschland) und Brian Henton (GP Italien) realisiert. Der Jordan J191 schließlich kommt aus dem Jahr 1990 in der von John Watson in Silverstone gefahrenen Testlackierung sowie in der von Bertrand Gachot beim GP von Kanada pilotierten Variante.

Aus dem Hause Porsche hat Spark den 1970 bei den 24h Daytona auf Platz zwei ins Ziel gebrachten Porsche 917K von Jo Siffert und Brian Redman realisiert sowie den bei der CanAm in Laguna Seca 1973 von George Follmer gefahrenen Porsche 917/10. Vom Lauf der FIA GT1 WM auf dem Sachsenring 2011 stammt aus dem All-Inkl.com Team der Lamborghini Murcielago LP670 R-SV von Dominik Schwager und Nicky Pastorelli. Die Vorbilder für zwei TCR Fahrzeuge sind bei den 24h Nürburgring 2020 am Start gewesen: Der Honda Civic TCR des Teams Castrol als Sieger der TCR Klasse sowie der Audi RS3 LMS aus dem Team Bonk Motorsport. Und von der Rallye Monte Carlo 2022 schließlich stammen die beiden Ford Puma Rally1 von Craig Breen und Paul Nagle sowie Adrien Fourmaux und Alexandre Coria.
Formel 1 Modelle von Minichamps (2022-08-24)
Zwei neue Formel 1 Autos hat Minichamps in dieser Woche bereit für die Auslieferung. Aus dem Jahr 2019 haben sich die Aachener den Aston Martin Red Bull RB15 von Max Verstappen in der Variante vom GP von Brasilien vorgenommen den der Niederländer gewinnen konnte. Aus dem Jahr 2021 wiederum stammt der Scuderia Alpha Tauri AT2 von Piere Gasley in der Variante vom GP von Aserbaidschan den der Franzose auf Platz drei beenden konnte.
Hyundai Elantra N TCR (2022-08-19)
Neu von Ixo gibt es diese Woche sechs Varianten des Hyundai Elantra N TCR, alle aus dem Jahr 2021. Vom Rennen der WTCR in Deutschland stammen aus dem Liqui Moly Team die beiden Fahrzeuge von Jean-Karl Vernay (Sieger Rennen 2) und Luca Engstler. Vom Lauf der WTCR im Portugal stammen aus dem Team Lukoil SC die beiden Fahrzeuge von Norbert Michelisz und Gabriele Tarquini, dazu aus dem Team Target Competition das Fahrzeug von Andreas Bäckman. Von den 24h Nürburgring wiederum hat Ixo das von Hyundai Motorsport für Marc Basseng, Manuel Lauck und Moritz Oestreich eingesetzte Fahrzeug nachempfunden.
Sechs neue von Trofeu (2022-08-12)
Von Trofeu gibt es diese Woche wieder einmal sechs ältere Fahrzeuge als Modell. Vom Chevron B21 wurde dieses Mal jene Variante aufgelegt, mit der Carlos Santos und Roger Heavens die 6h Nova Lisboa 1972 gewinnen konnten. Aus dem Tourenwagen-Bereich kommt der Ford Lotus Cortina mit dem Erik Berger 1968 in der STCC angetreten ist sowie der Ford Escort MKI, mit dem Peter Hennige den Lauf der DTM in Kassel-Calden 1975 gewonnen hat. Und bei den Rallye-Fahrzeugen hat Trofeu sich je einen Alpine-Renault A110 1800 (East African Safari 1974, Jean-Luc Thérier / Vincent Laverne), Ford Escort RS 1800 MKII (RAC Rallye 1980, Sarel van der Merwe / Franz Boshoff) und Ford Sierra RS Cosworth (RAC Rallye 1987, Chris Mellors / Harold White) zum Vorbild genommen.
Lamborghini und mehr von Spark (2022-08-12)
Einmal mehr dreht sich bei Spark in dieser Woche sehr viel um Lamborghini. Vom Lauf der FIA GT1 WM in Zolder 2011 wurde der siegreiche Lamborghini Murcielago LP670 R-SV aus dem all-inkl.com Team von Rene Münnich, gefahren von Marc Basseng und Markus Winkelhock, realisiert. Von den 24h Spa 2017 hat Spark jeweils zwei Lamborghini Huracan GT3 aus den Teams Attempto Racing und Barwell Motorsport ausgeliefert. Von den 24h Spa im Jahr 2018 kommt neben dem im Am Cup siegreichen Lamborghini Huracan GT3 aus dem Team Barwell Motorsport auch der Seiger des Silver Cup aus dem Team Ombra Racing sowie je noch ein weiterer Huracan GT3 aus den Teams Attempto Racing und Barwell Motorsport. Aus dem Jahr 2019 hat Spark von den 24h Spa den Huracan GT3 Evo aus dem Team FFF Racing mit Phil Keen, Franck Perera und Giovanni Venturini am Steuer realisiert. Und von den 24h Nürburgring 2021 wurden die beiden Huracan GT3 Evo von Konrad Motorsport (Axcil Jefferies, Michele Di Martino, Tim Zimmermann, Alex Fontana) sowie FFF Racing (Marco Mapelli, Franck Perera, Mirko Bortolotti, Giacomo Altoè) realisiert.

Aus der GT4 Klasse hat Spark von den 24h Nürburgring 2020 den Mercedes AMG GT4 aus dem Team Black Falcon (Mike Stursberg, Mehmet Mustafa Kaya, Reinhold Renger und Tristan Viidas) sowie den Aston Martin Vantage AMR GT4 des Teams Prosport (Guido Dumarey, Alexander Walker, Nico Verdonck und Michael Hess) ausgeliefert. Von den 24h Spa 2020 kommt der Mercedes AMG GT3 des Teams JP Motorsport mit dem Quartett Patryk Krupinski, Jens Liebhauser, Mathias Lauda und Christian Klien. Vom Lauf der DTM in Misano 2019 hat Spark den Audi RS 5 DTM von Gaststarter Andrea Dovizioso fertig. Aus der Rallye WM 2021 stammen die Vorbilder für zwei Toyota Yaris WRC: Aus dem Team Toyota Gazoo Racing von der Rallye Monza das Fahrzeug von Weltmeister Sebastien Ogier und Julien Ingrassia, aus dem Team RTE Motorsport von der Rallye Finnland jenes von Esapekka Lappi und Janne Ferm. Dazu kommen noch drei historische Formel 1 Fahrzeuge: Vom Spanien GP 1975 der Surtees TS16 von John Watson, vom GP in Imola 1980 der Fittipaldi F8 von Keke Rosberg und vom Kanada GP 1991 der Jordan 191 von Andrea de Cesaris.
Formel 2 Modelle von Spark (2022-08-05)
Von Spark gibt es in dieser Woche sechs neue Modelle aus der alten Formel 2 Ära. Aus dem Jahr 1966 stammt jener Matra MS5 Cosworth, den John Surtees beim F2 Grand Prix in Reims gefahren ist. Von der London Trophy 1967 stammt der von Piers Courage pilotierte McLaren M4A. Chris Irwin hat mit seinem Lola T100 Cosworth das Eifelrennen der Formel 2 auf dem Nürburgring 1968 gewonnen. Aus dem Jahr 1969 hat sich Spark den Lotus 59B Cosworth von Jochen Rindt, eingesetzt von Roy Winkelmann Racing beim F2 GP in Albi, zum Vorbild genommen. Und aus dem Jahr 1972 kommen zwei Varianten des Brabham BT38: Vom GP Rouen das Fahrzeug von Jean-Pierre Beltoise und als Sieger der Deutschland Trophäe in Hockenheim jenes von Jean-Pierre Jaussaud.
Trofeu Neuheiten (2022-08-05)
Sechs neue Modelle gibt es wieder einmal von Trofeu. Von der RAC Rallye 1970 stammt der Ford Escort MKI von Timo Mäkinen und Henry Liddon. Aus dem Hause BMW kommen aus dem Jahr 1972 der bei der Rallye Monte Carlo von Nicolas Koob und Nico Demuth pilotierte BMW 2002 ti sowie von den 4h Monza der ETCC 1973 der BMW 2800 CS von Urs Knecht und Moritz Gerny. Von der Rampa da Lagoa Azul 1981 hat Trofeu den zweitplatzierten GRD 73S von Ernesto Neves modelliert. Aus dem Jahr 1984 wiederum kommt von der 1000 Seen Rallye der Audi Quattro A2 von Antero Laine und Risto Virtanen sowie von der Donegal International Rallye der von Brendan Fagan und Ronan McNamee gefahrene Vauxhall Chevette 2300 HSR.
Ford Sierra XR4ti (2022-08-01)
Zwei Varianten des Ford Sierra XR4ti aus den Anfängen der DTM hat Neo Scale Models aktuell ausgeliefert. Aus dem Jahr 1986 wurde aus dem Team HWRT Tuning in den Farben von Liqui Moly das Fahrzeug von Klaus Niedzwiedz fertig gestellt. Aus dem Folgejahr stammt aus dem Team Ringshausen das Auto von Manuel Reuter.
Neues von GP Replicas (2022-08-01)
GP Replicas hat jüngst vier ältere Formel 1 Modelle an den Fachhandel geliefert. Aus dem Jahr 1981 wurden vom Training zum GP von England in Silverstone die beiden Lotus 88B Cosworth V8 von Nigel Mansell und Elio de Angelis realisiert. Aus dem Jahr 1991 wiederum wurden die beiden Ferrari 642 V12 der Scuderia Ferrari nachempfunden, pilotiert von Jean Alesi und Alain Prost.
Jaguar Mk I 3.4 Litre (2022-08-01)
Matrix bringt nur relativ selten Motorsport-Fahrzeuge heraus, aktuell wurde einmal mehr ein solches an den Handel geliefert. Aus dem Jahr 1958 hat sich Matrix dabei den Jaguar Mk I 3.4 Litre zum Vorbild genommen, mit dem Mike Hawthorn die Daily Express Trophy in Silverstone gewinnen konnte.
Red Bull Racing (2022-07-28)
Vier Fahrzeuge aus dem Team Red Bull Racing gibt es in dieser Woche neu von Minichamps. Aus dem Jahr 2020 hat Minichamps vom GP in Abu Dhabi den siegreichen RB16 von Max Verstappen modelliert. Dazu kommen drei Varianten des RB16B aus dem Jahr 2021: Vom GP von Monaco stammen die beiden Fahrzeuge von Sieger Max Verstappen sowie Sergio Perez. Dazu kommt vom GP von Azerbaijan das siegreiche Fahrzeug von Sergio Perez. Foto: Minichamps GmbH & Co. KG
Ferrari 488 GT3 Iron Lynx (2022-07-22)
Neu von Looksmart gibt es in dieser Woche mit dem Ferrari 488 GT3 des Teams Iron Lynx das von Come Ledogar, Nicklas Nielsen und Alessandro Pier Guidi pilotierten Siegerfahrzeug der 24h Spa 2021.
Neues von Spark (2022-07-22)
Mit einer geradezu absurden Anzahl von 45 Neuheiten hat Spark diese Woche ein XXL Paket an den Handel geliefert. Die Mehrheit der Modelle stammt dabei von den 24h Spa, welche ich an dieser Stell in einer separaten Meldung zusammenfassen werde. Aus der Formel 1 hat Spark vom diesjährigen Grand Prix in Bahrein die beiden Alpine A522 Renault von Fernando Alonso und Esteban Ocon realisiert. Dazu aus dem Jahr 1984 den in Portugal auf Platz drei pilotierten Toleman TG184 Hart von Ayrton Senna, aus dem Jahr 1973 den Iso-Marlboro IR Cosworth von Tim Schenken und aus dem Jahr 1959 die beiden BRM P25 von Jo Bonnier und Ron Flockhart. Von den 24h Le mans stammen aus dem Jahr 1960 der Porsche 718 RS60 von Jo Bonnier / Graham Hill sowie aus dem Jahr 1983 der Rondeau M382 von Pierre Yver, Lucien Guitteny und Bernard de Dryver. Dazu aus dem Jahr 1966 vom Testtag der Ford GT J von Chris Amon und Bruce McLaren. Bei den 12h Sebring 1953 am Start waren Peter Collins und Geoff Duke in ihrem Aston Martin DB 3. Aus der DTM am Nürburgring 2021 stammt der Porsche 911 GT3-R des Teams SSR Performance mit Michael Ammermüller am Steuer und von den 25h Spa des VW Fun Cup 2022 der Vaillante Volkswagen Käfer.

Im Rallye-Bereich hat Spark gleich drei Versionen des Porsche 904 GTS aufgelegt: Aus dem Jahr 1966 das von Robert Buchet und Jacques Ferrand bei der Rallye des Routes du Nord zum Sieg pilotierte Fahrzeug, aus dem Jahr 1967 den an gleicher Stelle von Robert Dutoit und Jacques Morel pilotierten Wagen sowie jenes Fahrzeug, mit dem Philippe Farjon die Rallye d'Elbeuf gewonnen hat. Jean-Luc Therier hat in seinem Alpine A310 Renault 1800 die Ronde Cevenole 1975 gewonnen. Von der Rallye Monte Carlo 1977 stammt der Lancia Stratos HF des Duos Christine Dacremont und Colette Galli und von der Rallye Korsika 1987 der Renault 11 Turbo von Paul Rouby und Jean-Louis Martin.
24h Spa Neuheiten von Spark (2022-07-22)
Passend zum diesjährigen Rennen in Spa hat Spark diese Woche eine große Anzahl an Fahrzeugen der vergangenen Rennen ausgeliefert. Aus dem Jahr 2015 kommt der BMW Z4 GT3 des Teams Roal Motorsport in Vaillante Lackierung, gefahren von Timo Glock, Alessandro Zanardi und Bruno Spengler. Von der Auflage des Jahres 2019 hat Spark die drei Lamborghini Huracan GT3 Evo der Teams Orange 1 FFF Racing, Barwell Motorsport und Raton Racing by Target aufgelegt. Aus dem Jahr 2020 sind neben dem McLaren 720S GT3 aus dem Team Optimum Motorsport insgesamt sechs Audi R8 LMS GT3 fertig geworden - neben jeweils einem Fahrzeug der Teams Audi R8 LMS GT3 Audi Sport Attempto Racing und Sport Sainteloc Racing gleich vier Autos aus dem Belgian Audi Club WRT.

Auch aus dem Jahr 2021 gibt es eine große Ladung an Audi R8 LMS: Vertreten sind hierbei wieder vier Fahrzeuge aus dem Audi Sport Team WRT, dazu drei Audis aus dem Team Sainteloc Racing und zwei aus dem Hause Attempto Racing. Der BMW M6 GT3 kommt aus dem Team Boutsen Ginion mit dem Fahrer-Quartett Jens Liebhauser, Karim Ojjeh, Yann Zimmer und Jens Klingmann. Den Mercedes AMG GT3 hat Spark jeweils ein Mal aus den Teams Toksport WRT sowie GetSpeed aufgelegt, den McLaren 720S GT3 ebenfalls jeweils ein Mal aus den beiden Teams Inception Racing und Jota. Alle drei Modelle des Aston Martin Vantage AMR GT3 stammen aus dem Team Garage 59, darunter das drittplatzierte Fahrzeug von Nicki Thiim, Ross Gunn und Marco Sorensen. Den Abschluss der Neuheiten bilden fünf Varianten des Lamborghini Huracan GT3 Evo. Jeweils ein Modell stammt hierbei aus den Teams GRT Grasser Racing sowie Barwell Motorsport, die anderen drei aus dem Team Emil Frey Racing.
Trofeu (2022-07-22)
Trofeu hat in den vergangenen Tagen wieder sechs neue Modelle auf den Markt gebracht. Der Chevron B21 wurde in der von Carlos Gaspar beim Rampa da Penha 1972 auf Platz 3 ins Ziel gebrachten Version realisiert. Aus der DRM 1976 kommt der von Ford Grab für Werner Schommers in Hockenheim an den Start gebrachte Ford Escort MKII. Dazu gibt es vier neue Rallye Fahrzeuge: Aus dem Jahr 1972 von der RAC Rallye den Alpine Renault A110 von Jill Robinson und Dilys Rodgers sowie von der Dulux Rallye den Ford Capri 2600 RS von David McKay und Garry Connelly. Aus dem Jahr 1976 hat Trofeu den Opel Kadett GT/E 16V von Amilcare Ballestrieri / Silvio Maiga realisiert, gefahren bei der Rallye Sanremo. Von der 1000 Seen Rallye 1977 schließlich wurde der Saab 99 EMS von Tapio Rainio und Erkki Nyman nachgebaut.
Rallye-Trio von Ixo  (2022-07-15)
Drei historische Rallye-Fahrzeuge gab es diese Woche neu von Ixo. Aus dem Jahr 1974 stammen von der TAP Rallye Portugal aus dem Opel Euro Händlerteam die beiden Opel Ascona A von Achim Warmbold und Jean Todt sowie Walter Röhrl und Jochen Berger. Dazu wurde von der Rallye Monte Carlo 1997 das Skoda Felicia Kit Car des Duos Pavel Sibera / Petr Gross realisiert.
Porsche 962C Dauer Racing Supercup Norisring 1989 (2022-07-15)
In der Raceland Gold Edition made by Spark erscheint aktuell einmal mehr ein auf dem Norisring an den Start gegangenes Fahrzeug. Der Porsche 962C mit der Chassis-Nummer #133 wurde für den Supercup-Lauf auf dem Norisring 1989 komplett umdekoriert. Dauer hatte mit Jim Busby zusammen gespannt, der die amerikanische Miller-Brauerei als Sponsor mitbrachte. Dazu kam zusätzliches Budget vom Nürnberger Eiskrem-Giganten Schöller, einem traditionellen Norisring Sponsor. Als Pilot wurde für die 200 Meilen von Nürnberg, einem Lauf zum Supercup 1989, John Andretti verpflichtet. Der Neffe von Ex-F1-Weltmeister Mario Andretti ließ es auf dem Stadtkurs richtig fliegen und stand nach dem Qualifying auf Startplatz 3. Im Rennen musste sich der Amerikaner nur Frank Jelinski im Joest Porsche beugen und wurde Zweiter, während der Teamchef im TicTac Auto mit Spritmangel liegen blieb. Für den Porsche 962-133 war es der größte Erfolg seiner kurzen Karriere, die 1989 mit Unfällen in Donington und Brands Hatch endete. Das Modell ist auf 300 Exemplare limitiert. Foto: Raceland
Sechs neue von Trofeu (2022-07-15)
Von Trofeu gibt es einmal mehr sechs etwas ältere Fahrzeuge als Neuheit. Den Anfang macht dabei aus dem Jahr 1972 der Ford Escort RS 1600 mit dem Hannu Mikkola und Henry Liddo die Rallye Akropolis bestritten haben. Aus dem Jahr 1973 hat sich Trofeu den bei der RAC Rallye in der Gruppe 1 siegreichen BMW 2002 von Bror Danielsson und Ulf Sundberg zum Vorbild genommen. Von der 1000 Seen Rallye 1978 stammt der Fiat 131 Abarth von Simo Lampinen und Juhani Markkanen. Im Jahr 1985 geht es weiter mit jenem Audi Sport Quattro, den Michèle Mouton und Fabrizia Pons bei der Circuit of Ireland gefahren sind, aus dem Jahr 1987 stammt der von Ken Ridley und Gordon Bradford bei der RAC Rallye gefahrene Ford Sierra XR. Dazu kommt mit dem von Pierre Maublanc, Robert Mieusset und Barrie Smith bei den 24h Le Mans 1973 pilotierten Chevron B23 BMW noch ein Rundstreckenfahrzeug.
Spark News KW28 (2022-07-15)
Auch in dieser Woche gibt es wieder viele neue Modelle von Spark. Aus der Formel 1 stammt dabei mit dem Doppelset der beiden Mercedes AMG Petronas W12 von Lewis Hamilton und Valtteri Bottas vom Gewinn der Konstrukteurs-WM 2021 in Abu Dhabi lediglich eine Neuheit. Deutlich mehr neue Modelle gibt es aus der GT3 Kategorie. Von den 24h Nürburgring 2020 hat Spark aus dem Hause Audi die beiden Audi R8 LMS GT3 der Teams Car Collection (Milan Dontje, Patric Niederhauser, Mike David Ortmann) sowie Audi Sport Team Land (Mattia Drudi, Christopher Mies, René Rast, Kelvin van der Linde) sowie die zwei Mercedes AMG GT3 der Teams Getspeed Performance (Francois Perrodo, Emmanuel Collard, Matthieu Vaxiviere, Christer Jöns) und HRT Autoarena (Patrick Assenheimer, Dominik Baumann, Dirk Müller, Maro Engel) aufgelegt. Von der Ausgabe im Jahr 2021 kommen dazu vier Porsche 911 GT3 R: Aus dem Team KCMG das Auto von Alexandre Imperatori, Josh Burdon, Edoardo Liberati und Marco Holzer, aus dem Team Huber Motorsport jenes von Philipp Neuffer, Stefan Aust, Nico Menzel und Marco Seefried sowie aus dem Team Falken Motorsports die beiden Fahrzeuge von Klaus Bachler, Dirk Werner, Thomas Preining und Lance-David Arnold sowie Klaus Bachler, Martin Ragginger, Sven Müller und Alessio Picariello.

Von den 24h Daytona 220 hat sich Spark aus dem Team Black Swan Racing den Porsche 911 GT3 R von Tim Pappas, Jeroen Bleekemolen, Trenton Estep und Sven Müller zum Vorbild für eine Neuheit genommen. Weitere neun GT3 Fahrzeuge kommen dazu noch von den 24h Spa: Aus dem Hause Orange 1 FFF Racing die zwei Lamborghini Huracan GT3 Evo von Mirko Bortolotti, Marco Mapelli und Andrea Caldarelli sowie Bertrand Baguette, Hiroshi Hamaguchi, Stefano Costantini und Phil Keen. Der Mercedes AMG GT3 kommt in gleich sechs Varianten. Aus dem Team Ram Racing das Dahrzeug von Sam de Haan, Rob Collard, Ricky Collard und Fabian Schiller, aus dem Team HubAuto jenes, das in einer "Rote Sau" Retro-Lackierung von Nicky Catsburg, Maxi Buhk und Maxi Götz pilotiert wurde. Aus dem Haupt Racing stammen die zwei Boliden von Michele Beretta, Hubert Haupt, Patrick Assenheimer und Indy Dontje sowie Maro Engel, Luca Stolz und Vincent Abril. Das Team AKKA ASP hat den Mercedes für Simon Gachet, Konstantin Tereschenko, Petru Umbrarescu und Thomas Drouet eingesetzt und aus dem Team Madpanda Motorsport kommen mit Ezequiel Pérez Companc, Ricardo Sánchez, Patrick Kujala und Rik Breukers die Sieger des Silver Cup. Als Sieger des AM Cup wurde darüber hinaus der Porsche 911 GT3 R von Pieder Decurtins, Dennis Busch, Manuel Lauck und Marc Basseng im Modell festgehalten.

Zwei weitere Varianten hat Spark vom Ford GT40 aufgelegt. Vom BOAC Brands Hatch 6H im Jahr 1967 stammt das Fahrzeug von Dave Charlton und Colin Crabbe, im Jahr 1968 waren Terry J. Drury und Keith Holland an gleicher Stelle am Start. Aus dem Hause Lancia stammt aus dem Jahr 1978 der Lancia Stratos HF mit dem Markku Alén, Giorgio Pianta und Ilkka Kivimäki den Giro d'Italia gewonnen haben, aus dem Jahr 1982 der LC1 Spider des Martini Racing Teams mit dem Michele Alboreto, Teo Fabi und Riccardo Patrese die 1000 km Nürburgring gewonnen haben. Ebenfalls von Lancia, aber aus dem Rallye-Bereich, stammt der Stratos HF des Teams Chardonnet in dem Bernard Darniche und Alain Mahé 1981 die Rallye Korsika gewonnen haben. Aus dem Toyota Gazoo Racing World Rallye Team stammt der bei der Rallye Estland 2021 siegreiche Toyota Yaris WRC von Kalle Rovanperä und Jonne Halttunen. Ganz aktuell aus dem Jahr 2022 kommt dazu der Ford Puma Rally1 in dem Gus Greensmith und Jonas Andersson die Rallye Monte Carlo auf Platz fünf beendeten.
Ferrari 488 GT3 (2022-07-11)
Aus dem Hause Looksmart gab es jüngst wieder einige Varianten des Ferrari 488 GT3 als Neuheit. Von den 24h Spa 2020 hat Looksmart aus dem Team Rinaldi Racing das für Pierre Ehret, Daniel Keilwitz, Rino Mastronardi und David Perel eingesetzte Fahrzeug realisiert. Von den 24h Nürburgring 2020 sind die beiden Fahrzeuge der Teams Octane 126 (Björn Grossmann, Simon Trummer, Jonathan Hirschi und Luca Ludwig) sowie Racing One (Christian Kohlhaas, Nikolaj Rogivue, Stephan Köhler und Jules Szymkowiak) fertig geworden. Von den 24h Le Mans 2021 wiederum hat Looksmart sich aus dem Team Iron Lynx die beiden Autos von Matteo Cressoni, Rino Mastronardi und Callum Ilott sowie Claudio Schiavoni, Paolo Ruberti und Raffaele Giammaria zum Vorbild genommen, aus dem Team AF Corse wiederum das Auto von Daniel Serra, Miguel Molina und Sam Bird.
Neues von Spark (2022-07-11)
Eine bunte Reise durch die Geschichte stellen die jüngsten Neuheiten von Spark im Bereich der Formel 1 dar. Aus dem Jahr 1967 stammt vom GP von Deutschland der Protos 16 Cosworth FVA von Kurt Ahrens. Das Schwesterauto von Pedro Rodriguez stammt von der Deutschland Trophäe der Formel 2 in Hockenheim 1967. Vom Spanien GP 1969 hat Spark den BRM P133 BRM V12 von Jackie Oliver aufgelegt. Beim GP USA Watkins Glen waren im Jahr 1972 Reine Wisell in seinem Lotus 72D Cosworth und im Jahr 1973 Jacky Ickx im Iso-Marlboro IR Cosworth V8 F1 Williams unterwegs. Auf Rang 6 beim GP von Holland in Zandvoort 1981 gefahren ist Eliseo Salazar in seinem Ensign N180B Cosworth V8. Aus dem Jahr 1996 kommt mit dem Ligier JS43 Mugen Honda von Olivier Panis der Sensationssieger des Monaco GP, dazu das Schwesterauto von Pedro Diniz in der Variante des Spanien GP. Und aus dem Jahr 2021 hat Spark den Mercedes AMG Petronas W12 von Lewis Hamilton als Sieger des GP Brasilien in Sao Paolo realisiert.

Diverse Neuheiten gibt es ebenfalls von den 24 Le Mans. Aus dem Jahr 1950 kommt mit dem Talbot Lago T26 GS von Louis Rosier und Jean-Louis Rosier der Gesamtsieger. Mike Salmon und Peter Sutcliffe sind in ihrem Aston Martin DP214 im Jahr 1964 an den Start gegangen. Aus dem Jahr 1965 wiederum stammen zwei neue Ford GT40 Modelle: Ronnie Bucknum und Herbert Müller waren für die Scuderia Filipinetti am Start, Bob Bondurant und Umberto Maglioli für das Team R.R.C. Walker Racing. Den Ford MkIV hat Spark wiederum aus dem Jahr 1967 in der von Bruce McLaren und Mark Donohue beim Testtag pilotierten Variante sowie in der von Lucien Bianchi und Mario Andretti im Rennen gefahrenen Version realisiert. Vom Rennen im Jahr 1988 stammt der Porsche 962C des Teams Kremer Racing Leyton House mit der Fahrerbesatzung Kris Nissen, Harald Grohs und George Fouché.

Den Lola T600 Chevrolet V8 hat Spark in der von John Kalagian und John Lloyd bei den 500 km Road Atlanta pilotierten Version nachempfunden. Von den 8h von Kalifornien 2019 wiederum hat sich Spark den Porsche 911 GT3 R des Teams Park Place Motorsports, pilotiert von Mathieu Jaminet, Sven Müller und Romain Dumas, zum Vorbild für ein Modell genommen. Ganze neun Versionen des Porsche 911 GT3 R hat sich Spark von den 24h Spa 2021 vorgenommen: Aus dem Team KCMG die beiden Fahrzeuge von Maxime Martin, Nick Tandy und Laurens Vanthoor sowie Edoardo Liberati, Alexandre Imperatori und Joshua Burdon, dazu aus dem Team Dinamic Motorsport die zwei Autos von Klaus Bachler, Christian Engelhart und Matteo Cairoli sowie Romain Dumas, Andrea Rizzoli und Mikkel O. Pedersen. Das Team EBM Giga Racing hat sein Fahrzeug für Wolfgang Triller, Carlos Rivas, Reid Harker und Will Bamber eingesetzt, das Team Allied Racing ging mit Lars Kern, Bastian Buus, Julien Apotheloz und Arno Santamato an den Start. Rutronik Racing hat sein Auto Sven Müller, Richard Lietz und Kevin Estre anvertraut, Huber Motorsport PZ Lugano war mit Jacob Schell, Ivan Jacoma, Niki Leutwiler und Nico Menzel am Start. Und für GPX Martini Racing haben Matt Campbell, Earl Bamber und Mathieu Jaminet ins Lenkrad gegriffen. Vom 24h Rennen auf dem Nürburgring 2020 kommen dazu schließlich noch zwei Versionen des Mercedes AMG GT3. Aus dem Team HRT das Fahrzeug von Adam Christodoulou, Maro Engel, Luca Stolz und Manuel Metzger, aus dem Team Getspeed jenes von Fabian Schiller, Maximilian Götz, Maximilian Buhk und Raffaele Marciello.
Ixo Neuheiten (2022-07-02)
Aus dem Jahr 2021 hat Ixo zwei Ford Fiesta realisiert: Von der Rallye Monte Carlo den Ford Fiesta WRC des Duos Gus Greensmith / Elliott Edmondson, von der Kroatien Rallye den Ford Fiesta Rally2 von Teemu Suninen und Mikko Markkula. Ebenfalls neu bei Ixo sind drei Varianten des Volvo 240 Turbo. Vom Lauf der Tourenwagen-EM in Monza 1984 stammt das Fahrzeug von Ulf Granberg und Greger Petersson. Vom Lauf aus Zolder 1985 kommt das Auto von Per-Gunnar Andersson, Greger Petersson und Mats Linden. Und aus Brünn 1986 das drittplatzierte Fahrzeug von Johnny Cecotto und Anders Olofsson.
Neues von Technomodel (2022-07-02)
Diese Woche gibt es wieder einmal neue Rennfahrzeuge von Technomodel. Aus dem Team Link Systems kommt aus dem Jahr 1979 der Aston Martin AM V8 zum einen in der von Robin Hamilton, Mike Salmon und David Preece in Le Mans pilotierten Variante als auch in der von Derek Bell, David Preece und Robin Hamilton bei den 6h von Silverstone gefahrenen Version. Aus dem Team Ault & Wiborg Ltd. kommt von den 6h Silverstone im Jahr 1980 der Aston Martin AM V8 von Robin Hamilton, Derek Bell und Willie Green. Und vom Aston Martin Owners Club kommt aus dem Jahr 2008 das Fahrzeug von Rikki Cann. Aus dem Hause Ferrari hat Technomodel dazu den GTB/4 N.A.R.T. des Teams Michelotti von den 24h Le Mans 1975 realisiert.
Ältere News befinden sich im Archiv...


Copyright © 2004-2022 1zu43.net | Datenschutzerklärung