News    Forum    Basteln    Hersteller    Downloads    Links    Über 1zu43.net    Kontakt & Impressum

    :News:

Zwölf Porsche von Spark (2023-01-27)
Eine reine Porsche-Auslieferung mit zwölf Modellen gab es in dieser Woche von Spark. Von den 12h Sebring 1965 hat Spark die beiden Porsche 904 GTS von Joe Buzzetta und Ben Pon sowie Lake Underwood und Günther Klass realisiert, von den 12h Sebring 1966 den Porsche 906 des Teams Charles Vögele mit Jo Siffert und Charles Vögele am Steuer sowie den Porsche 906 von Hans Herrmann, Gerhard Mitter und Joe Buzzetta. Aus dem Jahr 1968 kommt jener Porsche 907 LH, mit dem Jo Schlesser und Joe Buzzetta bei den 24h Daytona auf Platz drei gefahren sind. Von den 24h Daytona 1970 wiederum der Porsche 917K aus dem Team J.W. Engineering Gulf, mit dem Jo Siffert und Brian Redman Platz zwei erzielen konnten.

Aus dem Jahr 1973 wurden zwei Versionen des Porsche 917/10 TC aufgelegt: Von der CanAm in Mosport das Fahrzeug von Hans Wiedmer, vom Lauf der CanAm in Laguna Seca jenes von George Follmer. Den Porsche 935 hat Spark in der von M16 Ocean Motors Cox bei den 100 Meilen von Sears Point der IMSA 1980 für Jim Busby eingesetzten Version nachgebaut. Von der IMSA in Mid-Ohio 1982 stammt der von Wayne Baker pilotierte Porsche 914/4. Dazu kommen noch zwei Varianten des Porsche 962C: von den 24h Daytona aus dem Team Uniroyal Goodrich das Fahrzeug von Bob Wollek, Mauro Baldi und Brian Redman sowie von den 300km Sears Point 1989 aus dem Team Alucraft Racing das Auto von René Herzog und Mario Hytten.
Formel 1 Weltmeister von Minichamps (2023-01-24)
Zwei neue Modelle gibt es diese Woche von Minichamps in der World Champion Edition. Aus dem Jahr 1980 hat Minichamps den Williams Ford FW07B von Alan Jones realisiert. Aus dem Jahr 2015 kommt dazu der Mercedes AMG Petronas W06 Hybrid von Lewis Hamilton. Foto: Minichamps GmbH & Co. KG
Neues von Spark (2023-01-24)
Zwischen Weihnachten und dem Chinesischen Neujahrsfest fallen die Spark Auslieferungen gewohnt wieder etwas kleiner aus, so auch die jüngste. Aus der Formel 1 2022 hat Spark die beiden Mercedes-AMG W13 E Petronas von George Russell und Lewis Hamilton jeweils in der Version des GP von Belgien realisiert, dazu den Alfa Romeo C42 von Robert Kubica im Camouflage Design vom Test in Barcelona. Aus dem französischen AGS Rennstall hat Spark dazu aus dem Jahr 1990 den AGS JH25 Cosworth von Yannick Dalmas in der Version vom GP von Frankreich in Le Castellet sowie aus dem Folgejahr den AGS JH25b Cosworth von Stefan Johansson in der Version des GP der USA in Phoenix modelliert.

Von den 24h Le Mans 2022 wurden bei Spark jüngst die beiden Oreca 07 Gibson der Teams Graff Racing (Eric Trouillet, Sébastien Page und David Droux) sowie DKR Engineering (Laurents Hörr, Jean Glorieux und Alexandre Cougnaud) fertig. Dazu kommt aus dem Jahr 1969 der Porsche 917 aus dem Team John Woolfe Racing, pilotiert von John Woolfe und Herbert Linge. Bei der Rallye Monte Carlo 1973 am Start war der ebenfalls ausgelieferte Datsun 240Z von Rauno Aaltonen und Paul Easter.
Alte Italiener von Tecnomodel (2023-01-24)
Tecnomodel hat jüngst sechs italienische Boliden realisiert. Aus dem Jahr 1951 stammen dabei drei Varianten des Alfa Romeo 159 Alfetta: Vom GP Deutschland auf dem Nürburgring das Fahrzeug von Paul Pietsch, vom GP der Schweiz in Bremgarten das siegreiche Fahrzeug von Juan Manuel Fangio und vom GP von Spanien in Pedralbes jenes von Giuseppe Farina. Aus dem Jahr 1955 wiederum hat Tecnomodel drei Varianten des Ferrari 625 der Scuderia Ferrari in den Handel geliefert. Vom GP Monaco stammt das siegreiche Fahrzeug von Maurice Trintignant, vom GP von England in Aintree der Wagen von Mike Hawthorn sowie Eugenio Castellotti und vom GP von Argentinien der drittplatzierte Wagen von Giuseppe Farina, Umberto Maglioli und Maurice Trintignant.
Vier neue Rallye Fahrzeuge von Ixo (2023-01-24)
Von Ixo gibt es aktuell vier neue Rallye Fahrzeuge. Von der Rallye Elfenbeinküste 1978 hat Ixo die drei Peugeot 504 Coupe V6 der Duos Jean-Pierre Nicolas / Michel Gamet (Sieger), Timo Mäkinen / Jean Todt (Platz zwei) und Simo Lampinen / Atso Aho (Platz vier) realisiert. Aus dem Jahr 1989 stammt von der Rallye Valasska Zima der Skoda Favorit 136 L des Duos Ladislav Krecek / Borivoy Motl.
Ferrari 312 F1 (2023-01-13)
Vier Varianten des Ferrari 312 F1 aus dem Jahr 1968 hat GP Replicas jüngst an den Fachhandel geliefert. Vom GP von England in Brands Hatch hat GP Replicas die beiden Fahrzeuge von Chris Amon und Jacky Ickx realisiert, die dort auf Platz zwei und drei ins Ziel gekommen sind. Das Fahrzeug von Jacky Ickx kommt darüber hinaus noch in den Versionen vom GP von Holland in Zandvoort sowie dem GP von Frankreich in Rouen, welchen Ickx gewinnen konnte.
TSM Models (2023-01-13)
Zwei neue Fahrzeuge gibt es diese Woche auch bei TSM. Von den 12h Sebring 2020 hat TSM den siegreichen Mazda RT24-P DPi des Trios Jonathan Bomarito, Harry Tincknell und Ryan Hunter-Reay realisiert. Aus der Blancpain GT Asia 2018 kommt darüber hinaus der vom Phoenix Team Asia eingesetzte Bentley Continental GT3 des Duos Jordan Pepper und Shaun Thong.
Erste Neuheiten 2023 von Spark (2023-01-13)
Mit einer Auswahl an relativ exotischen Fahrzeugen ist Spark in das Jahr 2023 gestartet. Vom GP der USA in Sebring 1959 stammt der siegreiche Cooper T51 Climax von Bruce McLaren, vom Lauf der CanAm in Road Atlanta 1971 hat Spark den Porsche 917 von Milt Minter realisiert. Auf dem Podium der Rallye Monte Carlo 1978 standen Guy Fréquelin und Jacques Delaval, nachdem sie die Rallye in ihrem Renault 5 Alpine auf Platz drei beendet haben. Die Safari Rallye 1982 gewonnen haben Shekhar Mehta und Mike Doughty in einem Nissan Violet GT. Und aus Le Mans 1958 stammt das Vorbild für den vom ACO als Werbe- und Kassenwagen verwendeten Citroen HY.
Neues von Trofeu (2023-01-05)
Einige neue Rallye-Fahrzeuge hat Trofeu zu Beginn des neuen Jahres auf den Markt gebracht. Aus dem Jahr 1972 wurde von der Rallye Akkropolis der von "Siroco" und Miltos Andriopoulos pilotierte Alpine Renault A110 1600 modelliert. Aus dem Hause Opel hat Trofeu den Opel Ascona 1.9 SR zum einen in der von Jean-Louis Clarr und Jean-Francois Fauchille bei der Rallye Korsika 1974 pilotierten Variante und zum anderen in der von Joaquim Santos und Pompeu Moutinho bei der Rallye Portugal 1980 bewegten Version realisiert. Von der Schweden Rallye 1985 kommen aus dem HB Audi Sport Team die drei Audi Sport Quattro der Duos Walter Röhrl / Christian Geistdörfer, Hannu Mikkola / Arne Hertz sowie Stig Blomqvist / Björn Cederberg.
Porsche 911 GT3 R (2023-01-05)
Neu bei CK-Modelcars gibt es drei von Ixo gefertigte Sondermodelle des Porsche 911 GT3 R. Aus dem ADAC GT Masters 2022 hat sich CK-Modelcars aus dem Team Joos Sportwagentechnik das von Twin Busch auffällig gestaltete Fahrzeug von Christian Engelhart und Ayhancan Güven zum Vorbild genommen. Aus der DTM 2022 wiederum hat CK sich dem KÜS Team75 Bernhard angenommen. Aus dem Team von Timo Bernhard wurde das Fahrzeug von Thomas Preining sowohl in der Testbeklebung von vor der Saison als auch in der Rennvariante als Sieger des Rennens auf dem Norisring realisiert.
Frohe Weihnachten! (2022-12-24)
Ich möchte die Gelegenheit an dieser Stelle nutzen, mich bei allen Lesern und Leserinnen für die regelmäßigen Besuche auf meiner Seite zu bedanken. Ich wünsche Ihnen allen ein Frohes Weihnachtsfest mit Ihren Familien, erholsame Festtage, viel Gesundheit und einen Guten Rutsch in ein hoffentlich friedlicheres Jahr 2023!
Ferrari F1-75 (2022-12-23)
Neu aus dem Hause Looksmart gibt es Rechtzeitig zu Weihnachten noch die Ferrari Modelle zur Formel 1 Saison 2022. Die beiden Ferrari F1-75 der Scuderia Ferrari von Charles Leclerc und Carlos Sainz wurden in der Version vom Bahrein GP realisiert bei dem das Duo einen Doppelsieg für Ferrari einfahren konnte.
Weihnachts-News von Spark (2022-12-23)
Auch bei Spark gibt es wieder ein neues Modell zur diesjährigen Formel 1 Saison. Der McLaren MCL36 Mercedes von Lando Norris kommt hier in der Version des GP Emilia Romagna 2022. Aus der Formel 1 Historie kommen dazu aus dem Jahr 1987 der Brabham BT56 BMW Turbo von Riccardo Patrese sowie der Jordan 191 Ford von Roberto Moreno aus dem Jahr 1991. Mehrere Fahrzeuge hat Spark vor Weihnachten auch noch von den diesjährigen 24h Le Mans ausgeliefert. Als Gesamtsieger auf dem Podium standen Sébastien Buemi, Ryo Hirakawa und Brendon Hartley als Piloten des Toyota GR010 Hybrid aus dem Team Toyota Gazoo Racing. Aus dem Team Glickenhaus hat Spark die beiden Glickenhaus 007 LMH von Ryan Briscoe, Richard Westbrook und Franck Mailleux sowie Olivier Pla, Romain Dumas und Luis-Felipe Derani realisiert. Das Team Inter Europol Competition stellt die Vorbilder der beiden Oreca 07 Gibson von Jakub Smiechowski, Alex Brundle und Esteban Gutierrez sowie David Heinemeier-Hansson, Fabio Scherer und Pietro Fittipaldi. Dazu kommen noch zwei Porsche 911 RSR-19: Aus dem Team Dempsey-Proton Racing das Auto von Christian Ried, Sebastian Priaulx und Harry Tincknell sowie aus dem Team WeatherTech Racing der 911er von Cooper MacNeil, Julien Andlauer und Thomas Merrill.

Auch aus der Le Mans Historie hat Spark wieder einige neue Fahrzeuge im Angebot. Aus dem Jahr 1966 der ASA RB613 von Ignazio Giunti und Spartaco Dini, aus dem Jahr 1971 der Ligier JS3 Cosworth von Guy Ligier und Patrick Depailler. Dazu vier Porsche: Aus dem Jahr 1969 der bei den Testtage von Hans Herrmann und Rolf Stommelen pilotierte 917 sowie aus dem Rennen die 917LH von Vic Elford und Richard Attwood sowie Rolf Stommelen und Kurt Ahrens. Dazu aus dem Jahr 1975 der Porsche 911 Carrera RS von Anny-Charlotte Verney, Corinne Tarnaud und Yvette Fontaine.

Von den 24h Spa 1969 hat Spark die drei Mazda R100 Familia M10A Coupe der Duos Masami Katakura / Toshinori Takechi, Yves Deprez / Yoshimi Katayama sowie Leon Dernier / Hughes de Fierlant realisiert. Bei den 24h Daytona 2020 am Start waren Juan Piedrahita, Matheus Leist, Chris Miller und Tristan Vautier in einem Cadillac DPi-V.R JDC. Von den 24h Nürburgring 2021 stammt der Aston Martin Vantage AMR GT4 des Teams PROsport Racing. Und beim Lauf der IMSA MPC in Watkins Glen 2019 siegreich waren Jim Cox, Dylan Murry und Jeroen Bleekemolen in ihrem Mercedes AMG GT4. Von der Mille Miglia kommen aus dem Jahr 1953 die Alfa Romeo 6C 3000 CM Berlinetta von Karl Kling, Hans Klenk und aus dem Jahr 1955 der siegreiche Mercedes-Benz 300 SLR von Stirling Moss und Denis Jenkinson. Aus dem Renault 5 Turbo Cup Frankreich 1983 hat Spark den Wagen des späteren Formel 1 Piloten Jean Alesi realisiert, dazu aus dem Jahr 1988 das Fahrzeug des Renault Elf Turbo Europa Cup Champion Massimo Sigala. Für die Rallye Freunde gibt es aus diesem Jahr die beiden Toyota GR Yaris Rally1 von Sébastien Ogier / Benjamin Veillas und Elfyn Evans / Scott Martin in der Beklebung der Rallye Monte Carlo. Aus der Historie der Rallye Monte Carlo kommen dazu noch aus dem Jahr 1962 der Porsche 356B 1600 des Duos Rob Dooijes / Rob Slotemaker sowie aus dem Jahr 1965 der siegreiche BMC Mini Cooper S von Timo Mäkinen / Paul Easter.
ABT Sportsline DTM 2022 (2022-12-15)
Neu im Shop der Scherer Gruppe gibt es ab sofort die drei Audi R8 LMS des Teams ABT Sportsline aus der DTM Saison 2022. Die drei Fahrzeuge von Ricardo Feller, Kelvin van der Linde und Rene Rast wurden jeweils in einer Auflage von 350 Exemplaren für die Scherer Gruppe produziert.
Sportwagen Neuheiten von Spark (2022-12-15)
Mit einigen der jüngst ausgelieferten Sportwagen knüpft Spark direkt an die letzte große Auslieferung an. Der Ford MkII des Teams Shelby American wurde nun von den 24h Daytona 1966 mit den beiden Fahrerduos Dan Gurney / Jerry Grant sowie Chris Amon / Bruce McLaren geliefert. Dazu kommt der Mk IIb der Ford Motor Company, mit dem A.J. Foyt und Lloyd Ruby 1967 bei den 12h Sebring den zweiten Platz erreicht haben. Von Porsche kommen aus dem Jahr 1965 die beiden Porsche 904/6 mit denen Umberto Maglioli und Herbert Linge sowie Joakim Bonnier und Graham Hill die Targa Florio bestritten haben. Ebenso aus dem Jahr 1965 stammen zwei Varianten des Porsche 904 GTS: Aus der GT 2.0 Klasse der Targa Florio der siegreiche Wagen von Antonio Pucci und Günther Klass sowie von den 12h Sebring der ebenfalls in der GT 2.0 Klasse siegreiche Wagen von Lake Underwood und Günther Klass. Aus dem Jahr 1966 hat Spark den bei den 24h Daytona in seiner Klasse siegreichen 906 von Hans Herrmann und Herbert Linge realisiert. Im Jahr darauf waren bei den 12h Sebring Rico Steinemann und Dieter Spoerry in einem Porsche 906 LH am Start, Leo Cella und Giampiero Biscaldi haben mit einem Porsche 910 die P 2.0 Klasse bei der Targa Florio gewonnen. In seinem Porsche 917K konnte Jürgen Neuhaus wiederum den Lauf der Interserie auf dem Norisring 1970 gewinnen.

Zwei weitere Porsche kommen von den 24h Le Mans: Aus dem Jahr 1960 der Porsche 718 RS60 von Edgar Barth und Wolfgang Seidel sowie aus dem Jahr 1990 der Porsche 962C von Hurley Haywood, Wayne Taylor und Rickard Rydell. Ebenfalls in Le Mans am Start waren 1964 der CD Panhard LM 64 von André Guilhaudin und Alain Bertaut sowie im Jahr 1976 der Chevron B26 Cosworth mit den Fahrern Georges Schäfer, Riccardo Albanesi und Jean-Pierre Adatte. Das französische Courage Team schickte 1992 einen Courage C28S Porsche mit dem Trio Lionel Robert, Pascal Fabre und Marco Brand an den Start. Und aus dem Hause BMW stammen drei Varianten des M1: Vom 24h Rennen 1980 das Fahrzeug von Zol-Auto mit Laurent Ferrier, Francois Servanin und Pierre-Francois Rousselot sowie aus dem Jahr 1985 die beiden Autos der Teams Vogelsang (Harald Grohs, Altfrid Heger, Kurt König) sowie dem Swiss Team Pallavicini (Angelo Pallavicini, Enzo Calderari, Marco Vanoli).

Vom 24h Rennen auf dem Nürburgring 2020 hat Spark den Aston Martin Vantage AMR GT4 des Teams Garage 59 (Alexander West, Chris Goodwin, Darren Turner, Jonathan Adam) ausgeliefert, von den 24h Spa 2017 den Lamborghini Huracan GT3 aus dem Team HB Racing (Bernard Delhez, Gilles Vannelet, Mike Stursberg, Christopher Zanella). Von den 24h Daytona 2020 stammt der Cadillac DPi-V.R des Teams Whelen Engineering Racing (Felipe Nasr, Mike Conway Pipo Derani, Filipe Albuquerque) sowie aus dem Jahr 2021 der Porsche 911 GT3 R von Hardpoint EBM (Rob Ferriol, Earl Bamber, Katherine Legge, Christina Nielsen). Aus der DTM 2021 hat Spark die beiden Audi R8 LMS des Teams Rosberg mit den beiden Fahrern Nico Müller und Christopher Haase sowie den McLaren 720S GT3 von Christian Klien realisiert. Und aus dem Team GP Elite stammen die beiden Porsche 911 GT3 Cup mit denen Larry ten Voorde 2021 sowohl den Porsche Carrera Cup Deutschland als auch den Porsche Supercup gewonnen hat.
Formel Fahrzeuge von Spark (2022-12-15)
Bunt gemischt waren zuletzt bei Spark wieder einmal die Neuheiten aus dem Bereich der Formel Fahrzeuge. Aus dem Jahr 1957 stammen von der Owen Racing Organisation die beiden BRM P25 von Jack Fairman und Les Leston, beide gefahren beim GP von England. Aus dem Hause Cooper kommt aus dem Jahr 1960 der beim GP in Zandvoort von Maurice Trintignant pilotierte Cooper T51 Maserati sowie aus dem Jahr 1961 der Cooper T55 Climax von Bruce McLaren, mit dem dieser beim GP von Italien in Monza Platz drei erzielen konnte. Beim GP von England in Brands Hatch 1972 ging Tim Schenken in seinem Surtees TS9b Cosworth V8 an den Start. Mit Martin Brundle am Steuer kommt vom GP von San Marino 1991 der Brabham BT60Y Yamaha. Und aus dem aktuellen Jahr wurde der Alfa Romeo C42 von Valtteri Bottas in der Version des Bahrein GP fertig. Aus der Formel 2 hat Spark vom Lauf der EM in Hockenheim 1972 den siegreichen Brabham BT38 Ford von Tim Schenken realisiert. Und aus der Super Formula Japan 2022 kommen die drei Toyota TRD 01F von Kazuya Oshima, Yuhi Sekiguchi und Ryo Hirakawa.
McLaren F1 MCL36 (2022-12-14)
Von Minichamps gibt es in dieser Woche zwei weitere Modelle zur diesjährigen Formel 1 Saison. Die Aachender haben die beiden McLaren F1 MCL36 von Daniel Ricciardo und Lando Norris jeweils in der Version vom Bahrein GP in die Auslieferung gegeben.
Rallye Neuheiten von Spark (2022-12-14)
Im Bereich der modernen Rallye-Fahrzeuge hat Spark jüngst einige Modelle der Rallye Monte Carlo 2022 ausgeliefert. Aus dem Team Gazoo Racing WRT wurden die zwei Toyota GR Yaris Rally1 von Weltmeister Kalle Rovanperä und Jonne Halttunen sowie Takamoto Katsuta und Aaron Johnston realisiert. Aus der RGT Kategorie kommen neben dem siegreichen Fahrzeug von Raphael Astier und Frederic Vauclare noch die drei Alpine A110 Rally RGT der Duos Emmanuel Guigou und Kévin Bronner, Ian Crerar und Elise Racette sowie Francois Delecour und Jean-Rodolphe Guigonnet.

Von den aktuellen Fahrzeugen zu den historischen Rallye Vorbildern geht es mit einem Sprung in das Jahr 1962. Von der damaligen Rallye Monte Carlo stammt der Porsche 356B 1600 von Rob Dooijes und Rob Slotemaker. Zwei Varianten hat Spark vom Renault Alpine A110 1800 realisiert, beide gefahren beim Criterium des Cevennes: Aus dem Jahr 1971 der siegreiche Wagen von Bernard Darniche und Alain Mahe, aus dem Jahr 1972 das ebenfalls siegreiche Fahrzeug von Jean-Luc Therier und Marcel Callewaert. Von der Tour de France der Automobile 1974 stammen die beiden Fiat X 1/9 Abarth von Fulvio Bacchelli und Piero Sodano sowie Giorgio Pianta und Francesco Rossetti. Aus dem Jahr 1978 hat Spark jenen Renault 5 Alpine realisiert, mit dem Jean Ragnotti und Jean-Marc Andrié bei der Rallye Monte Carlo den zweiten Platz erzielen konnten. Und aus dem Jahr 1980 schließlich stammt das Vorbild für den Porsche Carrera 911SC mit dem Alain Coppier und Josépha Laloz die Rallye Monte Carlo absolviert haben. Nicht aus dem Rallye-Bereich, aber aus dem historischen Straßensport kommt dazu noch der Mercedes-Benz 300 SLR den Hans Herrmann und Hermann Eger bei der Mille Miglia 1955 gefahren sind.
Trofeu (2022-12-14)
Im Rundstreckenbereich hat sich Trofeu für das jüngste Neuheitenpaket zwei Varianten des BMW 2002 vorgenommen. Von den 24h Spa 1969 wurde aus dem Team tiK das Auto von Hubert Hahne und Dieter Basche realisiert, von den 24h Spa 1973 aus dem Team Koepchen das Fahrzeug von Heinrich Hirth und Günther Mohrs. Das Hauptaugenmerk von Trofeu liegt aber natürlich einmal mehr bei den Rallye-Fahrzeugen von der Rallye Monte Carlo 1972 stammen die beiden Opel Ascona 1.9 von Jean Ragnotti und Pierre Thimonier sowie Marie-Claude Beaumont und "Biche". Den Saab 99 EMS des Teams Saab Scania hat Trofeu von der 1000 Seen Rallye 1976 von den Varianten von Stig Blomqvist und Hans Sylvian sowie Per Eklund und Björn Cederberg realisiert. Von der Rallye Portugal 1978 stammt der Opel Kadett GT/E des Duos "Mequepe" / Miguel Vilarv und von der 1000 Seen Rallye 1979 der Ford Escort RS1800 MK2 von Lasse Lampi und Pentti Kuukkala. Von der 1000 Seen Rallye 1980 schließlich hat Trofeu aus dem HSR Dealer Team den Vauxhall Chevette 2300 von Pentti Airikkala und Risto Virtanen realisiert.
Team Phoenix 24h Nürburgring (2022-12-12)
Neu im Shop der Scherer Gruppe gibt es die drei Audi R8 LMS GT3 des Audi Sport Team Phoenix bzw. des Scherer Sport Team Phoenix von den 24h Nürburgring 2022. Neben dem siegreichen Fahrzeug von Kelvin van der Linde, Dries Vanthoor, Frédéric Vervisch und Robin Frijns wurden auch die beiden Autos von Jakub Giermaziak, Kim Luis Schramm, Michele Beretta und Markus Winkelhock sowie Vincent Kolb, Frank Stippler, Ricardo Feller und Kelvin van der Linde in einer Auflage von jeweils 300 Exemplaren realisiert.
Zwei neue Modelle von TrueScale (2022-12-09)
Zwei neue Modelle gibt es in dieser Woche von TSM. Von den 24h Daytona in diesem Jahr hat TSM den siehreichen Acura ARX-05 DPi des Teams Meyer Shank Racing realisiert, pilotiert von Tom Blomqvist, Helio Castroneves, Simon Pagenaud und Oliver Jarvis. Dazu kommt von den 24h Spa 2020 der Bentley Continental GT3 des Teams Parker Racing mit dem Fahrertrio Frank Bird, Euan Mckay und Nicolai Kjaergaard.
Alfa Romeo Racing Orlen C41 (2022-12-07)
Minichamps hat für diese Woche zwei Varianten des Alfa Romeo Racing Orlen C41 aus der Formel 1 Saison 2021 fertig gestellt. Die beiden Fahrzeuge von Antonio Giovinazzi und Kimi Räikkönen wurden jeweils in der Version des Saisonfinales in Abu Dhabi realisiert wo beide Fahrer jeweils ihr (zumindest vorerst) letztes Formel 1 Rennen gefahren sind.
Porsches 911 GT3 Cup Carlos Rivas 2021 (2022-12-06)
Mit einem auffälligen ArtCar ist der Luxemburger Carlos Rivas 2021 im Porsche Carrera Cup Deutschland an den Start gegangen. Das wunderschöne Auto wurde nun von Spark als Sondermodell für Lux Miniatures realisiert. Weiterlesen...
Neuheiten von Trofeu (2022-12-05)
Wie üblich hat Trofeu sich einige ältere Rallye Fahrzeuge zum Vorbild der jüngsten Neuheiten genommen. Von der Rallye Monte Carlo 1972 stammt der von Jacques Henry und Gérard di Nicola pilotierte Alpine Renault A110. Aus dem Jahr 1975 hat sich Trofeu von der Mintex Rallye Großbritannien 1975 den Ford Escort MkI RS 2000 von Russell Brookes und John Brown zum Vorbild genommen. Aus dem Euro Händler Team stammen aus dem Jahr 1975 die beiden Opel Ascona 1.9 SR von Rauno Aaaltonen und Claes Billstam sowie Walter Röhrl und Jochen Berger. Von der Zypern Rallye 1977 hat Trofeu den Ford Escort MkII RS 1800 von Gilbert Staepelaere und Fredy Franssen nachempfunden, von der RAC Rallye 1988 den Ford Sierra RS Cosworth von Robert Droogmans und Ronny Joosten. Zu den Rallye Modellen kommen auch noch zwei Fahrzeuge von den 24h Spa 1972. Aus dem Team Ford Köln hat Trofeu zwei Ford Capri RS 2600 an den Start gebracht: Zum einen den Siegreichen Wagen von Jochen Mass und Hans-Joachim Stuck, dazu das drittplatzierte Fahrzeug von Dieter Glemser und Alex Soler-Roig.
Dickes Neuheitenpaket von Spark (2022-12-05)
Aktuell gibt es bei Spark wieder mehrere Neuheiten aus der aktuellen Formel 1 Saison. Den Alpha Tauri AT03 hat Spark von Pierre Gasly in der Version aus Australien sowie in der Version von Yuki Tsunoda aus Bahrein realisiert. Ebenfalls vom GP von Bahrein stammen der Aston Martin AMR22 von Nico Hülkenberg sowie der Alfa Romeo C42 von Guanyu Zhou. Aus der Formel 1 Historie kommen dazu der Lotus 72E von Ronnie Peterson vom GP der USA 1975 sowie der McLaren MP4/4 Honda V6 Turbo von Weltmeister Ayrton Senna vom GP Japan 1988. Erstmals hat Spark Monoposto aus der Super Formula Japan 2022 realisiert. Aus dem Team Team Mugen kommt der Honda M-Tec HR-417E von Ukyo Sasahara. Der Toyota TRD 01F wurde aus dem Team P.MU Cerumo Inging in den Varianten von Sena Sakaguchi und Sho Tsuboi realisiert sowie aus dem Kuo Vantelin Team Tom's von Ritomo Miyata und Giuliano Alesi. Aus der Indy Serie hat Spark dazu aus dem Jahr 1967 den Vollstedt 67 Ford V8 George Follmer (Indy Riverside) sowie Cale Yarborough (Indy 500) ausgeliefert.

Im Bereich des Langstreckensports hat Spark eine breite Palette an Ford und Porsche Modellen neu im Angebot. Den Ford Mk II des Teams Holman & Moody aus dem Jahr 1966, gesteuert von Walt Hansgen und Mark Donohue, hat Spark sowohl in der Version der 12h Sebring als auch von den 24h Daytona realisiert. Von den 24h Le Mans 1967 kommt der Ford Mk IV in den beiden Varianten von Denny Hulme und Lloyd Ruby sowie Bruce McLaren und Mark Donohue. Den Ford GT40 wiederum hat Spark aus dem Jahr 1966 in der Version von Skip Scott und Peter Revson von den 12h Sebring realisiert. Aus dem Jahr 1967 in der von Nino Vaccarella und Umberto Maglioli bei den 12h Sebring pilotierten Variante sowie wie von Henri Greder und Jean-Michel Giorgi bei der Targa Florio pilotiert. Dazu das von Gulf John Wyer Automotive bei den 1000 km auf dem Nürburgring 1968 für Jacky Ickx und Paul Hawkins eingesetzte Fahrzeug.

Viel neues gibt es auch aus dem Hause Porsche. Aus dem Jahr 1965 der Porsche 904 GTS von Joe Buzzetta und Ben Pon, am Start bei den 12h Sebring. Den Porsche 906 hat Spark von den 12h Sebring 1966 in der Variante von Hans Herrmann, Gerhard Mitter und Joe Buzzetta (Sieger P 2.0 Klasse) sowie Jo Siffert und Charles Vögele realisiert. Von den 1000km auf dem Nürburgring 1967 stammen die beiden Porsche 910 der Duos Paul Hawkins / Gerhard Koch sowie Jochen Neerpasch / Vic Elford. Und von der Targa Florio 1967 kommt der Porsche 910 von Vic Elford und Jochen Neerpasch sowie der Porsche 910/8 von Jo Siffert und Hans Herrmann. Aus dem Team Brun Motorsport hat Spark dazu zwei Porsche 962C aus Le Mans realisiert: Aus dem Jahr 1986 das von Torno gesponserte Fahrzeug von Massimo Sigala, Walter Brun und Frank Jelinski sowie aus dem Jahr 1991 der von Repsol unterstützte Wagen von Walter Brun, Oscar Larrauri und Jésus Pareja.

Von den 24h Spa 1979 stammt das Vorbild des BMW 530i von Jean-Pierre Beltoise, Jean-Pierre Gabreau und Philippe Gurdjan, von den 24h auf dem Nürburgring der Honda Civic TCR des Autohaus Fugel, pilotiert von Dominik Fugel, Tiago Monteiro, Cedrik Totz und Nestor Girolami. Bei den 6h Riverside 1986 am Start war der March 83G aus dem Team Hotchkis Racing Wynn‘s, gesteuert von Jim Adams und John Hotchkis. Für die Rallye-Sammler kommen zwei Versionen des Lancia Stratos HF: Von der Rallye Sanremo 1979 das siegreiche Fahrzeug von Antonio Fassina und Mauro Mannini sowie von der Rallye Monte Carlo 1979 das dort siegreiche Fahrzeug von Bernard Darniche und Alain Mahé.
Ferrari 488 GT3 (2022-12-04)
Von Looksmart gibt es aktuell einige neue Varianten des Ferrari 488 GT3. Aus der DTM 2021 hat Looksmart sich die beiden von AF Corse für Liam Lawson und Alexander Albon eingesetzten Fahrzeuge zum Vorbild genommen. Dazu gibt es fünf Varianten von den 24h Spa 2021. Ebenfalls aus dem Hause AF Corse stammen hier die beiden in der ProAm erst- und zweitplatzierten Fahrzeuge von Duncan Cameron, Rino Mastronardi, Matt Griffin und Miguel Molina sowie Louis Machiels, John Wartique, Andrea Bertolini und Alessio Rovera. Aus dem Team Kessel Racing stammt das Auto von Tim Kohmann, Francesco Zollo, Giorgio Roda und David Fumanelli, aus dem deutschen Team Rinaldi Racing jenes von Benja Hites, Fabrizio Crestani und David Peral. Aus dem Hause Sky Tempesta Racing schließlich stammt der Bolide von Jonathan Hui, Chris Froggatt, Matteo Cressoni und Edward Cheever.
Neues von TSM (2022-12-04)
Einige neue Modelle gibt es in diesen Tagen auch von TSM. Von den 24h Daytona 2022 hat TSM den zweitplatzierten Acura ARX-05 DPi von Ricky Taylor, Filipe Albuquerque, Alexander Rossi und Will Stevens realisiert. Dazu drei an gleicher Stelle an den Start gegangene Varianten des BMW M4 GT3: Aus dem Team Turner Motorsport Liqui Moly das Fahrzeug von Robby Foley, Bill Auberlen, Jens Klingmann und Michael Dinan sowie aus dem Team RLL die beiden Fahrzeuge von Philipp Eng, Marco Wittmann, Nick Yelloly und Sheldon van der Linde sowie Jesse Krohn, Connor de Phillippi, John Edwards und Augusto Farfus. Von den 250km der IMSA 1990 in Mid Ohio hat sich TSM den siegreichen Mazda RX-7 GTO Wankel von Pete Halsmer zum Vorbild genommen, dazu von den 2h von Portland der IMSA 1992 den Mazda RX-792P von Price Cobb.
Scuderia Alphatauri Honda AT2 (2022-11-30)
Minichamps liefert in diesen Tagen zwei neue Varianten des Scuderia Alphatauri Honda AT2 an den Fachhandel aus. Zum Vorbild genommen hat man sich in Aachen für die beiden neuen Modelle die beiden AT2 von Pierre Gasly und Yuki Tsunoda in der Variante vom GP der Türkei 2021.
Red Bull Racing Honda RB16B (2022-11-02)
Eine Variante des Red Bull Racing Honda RB16B gibt es in dieser Woche neu von Minichamps. Realisiert haben die Spezialisten aus Aachen in dieser Woche den Red Bull Racing Honda RB16B von Max Verstappen in jener Variante, in der der Niederländer im Jahr 2021 seinen Heim-GP in Zandvoort gewonnen hat. Foto: Minichamps GmbH & Co. KG
Lancia Delta HF Integrale (2022-10-28)
Zwei Varianten des Lancia Delta HF Integrale aus dem Martini Rallye Team hat Top Marques in dieser Woche ausgeliefert. Vom Duo Didier Auriol und Bernard Occelli wurden die beiden jeweils siegreichen Fahrzeuge von der Rallye Monte Carlo 1992 sowie der Rallye Korsika 1992 realisiert.
Hyundai TCR Modelle von Ixo (2022-10-28)
Fünf Hyundai TCR Modelle hat Ixo diese Woche ausgeliefert. Vom Lauf der ETCR in Pau 2021 hat Ixo die vier Hyundai Veloster N Pure von Augusto Farfus, John Filippi, Jean-Karl Vernay und Tom Chilton realisiert. Dazu kommt von den 24h Nürburgring 2021 der Hyundai i30 N TCR von Luca Engstler, Hendrik Still und Jean-Karl Vernay.
Drei neue von Truescale (2022-10-21)
Drei neue Modelle sind diese Woche von Truescale in den Handel gekommen. Von den 24h Le Mans 1994 stammt der Mazda RX-7 des Teams Arnature, pilotiert von Yojiro Terada, Franck Freon und Pierre de Thoisy. Den BMW M8 GTE aus dem BMW Team RLL hat TSM in der Variante vom Petit Le Mans 2019 gebaut, pilotiert von Colton Herta, Tom Blomqvist und Connor de Phillippi. Dazu kommt der BMW M4 GT3 im Test Car Design aus dem Jahr 2021.
Neues von Ixo (2022-10-14)
Fünf neue Rallye Fahrzeuge gibt es diese Woche von Ixo. Aus dem Jahr 1987 kommen aus dem Team Nissan Motorsports die beiden für Shekhar Mehta / Rob Combes sowie Mike Kirkland / Robin Nixon bei der Rallye Elfenbeinküste eingesetzten Nissan 200 SX. Von der Belgien Rallye 2021 stammen die beiden Hyundai i20 N Rally2 von Jari Huttunen / Mikko Lukka sowie Oliver Solberg / Aaron Johnston. Aus dem Sainteloc Junior Team hat Ixo von der Rallye Monte Carlo 2022 den Citroen C3 Rally2 von Eric Camilli und Yannick Roche nachgebaut. Den VW LT45 in der Langversion hat Ixo als Transporter des Skoda Motorsport Rally Team gebaut. Und für die Sammler von Renntransportern kommt aus dem Jahr 1982 der Berliet TR 280 des Porsche Team Almeras Eminence.
Historische Fahrzeuge von Spark (2022-10-14)
Von Spark gibt es in dieser Woche viele historische Neuheiten. Aus der Formel 2 hat Spark den 1972 von Bob Wollek beim GP von Albi pilotierten Brabham BT38 Ford realisiert. Aus der Formel geht es los mit zwei Fahrzeugen aus dem Hause Cooper: Vom GP von Holland 1962 der Cooper T55 Climax von Tony Maggs sowie vom Italien GP 1967 der Cooper T86 Maserati V12 von Jochen Rindt. Marc Surer kommt mit seinem beim GP USA Ost in Detroit 1983 pilotierten Arrows A6 Cosworth. Vom GP von Italien in Monza 1984 stammt der Toleman TG184 Hart von Stefan Johansson und vom Rennen in Spa-Francorchamps 1987 der mit Regenreifen ausgestattete Brabham BT56 BMW Turbo von Andrea de Cesaris. Aus der Rallye WM hat sich Spark von der Rallye Monte Carlo 1976 den Porsche 911 Carrera RS 3.0 des Duos Guy Fréquelin / Jacques Delaval zum Vorbild genommen sowie von der Rallye Korsika 1984 den Renault 11 Turbo von Alain Oreille und Sylvie Oreille.

Sechs Fahrzeuge hat Spark von den 24h Le Mans realisiert, die Hälfte davon aus dem Hause Porsche: Aus dem Jahr 1960 der vom Werk eingesetzte Porsche 718 RS60 des Duos Maurice Trintignant / Hans Herrmann, aus dem Jahr 1966 den in der GT 2.0 siegreichen Porsche 911 S von Jean Kerguen / Jacques "Franc" Dewez und aus dem Jahr 1984 den Porsche 956B des Teams Kremer Racing, gefahren von Vern Schuppan, Alan Jones und Jean-Pierre Jarier. Aus dem Jahr 1964 stammt der skurile CD Panhard LM 64 von Pierre Lelong und Guy Verrier. Und aus dem Jahr 1976 kommen die beiden Chevron B36 ROC von Fred Stalder, Albert Dufréne und Alain Flotard sowie Francois Servanin und Laurent Ferrier. Dazu hat Spark vom Rennen der IROC in Michigan 1975 den siegreichen Chevrolet Camaro von Bobby Unser nachempfunden.
BWT Alpine A522 (2022-10-13)
Neu von Minichamps ist in dieser Woche der BWT Alpine A522 aus der diesjährigen Formel 1 Saison erschienen. Die beiden Fahrzeuge von Esteban Ocon und Fernando Alonso wurden in der Version vom Australien GP in den Handel geliefert.
Rallye-News von Trofeu (2022-10-07)
Trofeu ist diese Woche wieder einmal mit sechs Rallye-Fahrzeugen aus den 60er und 70er Jahren auf den Markt gekommen. Aus dem Jahr 1967 wurde von der Rallye Monte Carlo der Ford Lotus Cortina von Henri Greder und André Vigneron realisiert. An gleicher Stelle im Jahr 1970 am Start waren Achim Warmbold und Peter Weber in ihrem BMW 2002ti. Aus dem Jahr 1974 hat sich Trofeu von der RAC Rallye den Toyota Corolla von Ove Andersson und Arne Hertz zum Vorbild genommen, dazu von der 1000 Seen Rallye die drei Opel Ascona A des Opel Rally Teams, pilotiert von Björn Waldegard / Arne Hertz, Anders Kulläng / Claes-Göran Andersson sowie Bror Danielsson / Bo Sundberg.
Rallye-News von Ixo (2022-10-07)
Ebenfalls voll im Zeichen der Rallye stehen diese Woche die Neuheiten von Ixo. Von der Rallye Elfenbeinküste 1982 stammen die beiden Toyota Celica 2000 GT von Per Eklund / Ragnar Spjuth sowie Björn Waldegard / Hans Thorszelius die beide auf das Siegerpodest fahren konnten. Von der Rallye Neuseeland 1985 wurde der Lada VAZ 2105 von Stasys Brundza und Sergey Dadvani realisiert. Den Audi 200 Quattro hat Ixo in den beiden von Walter Röhrl und Christian Geistdörfer sowie Hannu Mikkola und Arne Hertz bei der Akropolis Rallye 1987 gefahrenen Version realisiert. Aus dem Team Ralliart stammen die beiden bei der RAC Rallye 1997 von Tommi Mäkinen / Seppo Harjanne sowie Richard Burns / Robert Reid pilotierten Mitsubishi Carisma GT Evo IV. Deutlich moderner wird es mit dem VW Polo GTI R5 den Petter Solberg und Phil Mills durch die Rallye Wales 2019 gesteuert haben. Aus dem Jahr 2021 kommt der Ford Fiesta WRC von Adrien Fourmaux und Renaud Jamoul einmal in der Variante der Rallye Portugal und einmal in jener von der Rallye Kroatien. Und von der diesjährigen Rallye Monte Carlo wurde der Citroen C3 Rally2 von Yohan Rossel und Banjamin Boulloud realisiert.
Ältere News befinden sich im Archiv...


Copyright © 2004-2023 1zu43.net | Datenschutzerklärung