News    Forum    Basteln    Hersteller    Downloads    Links    Über 1zu43.net    Kontakt & Impressum

    :News:

Sechs neue Modelle von Trofeu (2024-03-01)
Auch in dieser Woche gibt es wieder sechs neue Modelle von Trofeu. Von den 24h Le Mans hat Trofeu aus dem Jahr 1970 den Porsche 911 von Guy Verrier und Sylvain Garant sowie aus dem Jahr 1975 den Lola T292 des Teams Ray's Racing realisiert. Im Bereich der Rallye-Fahrzeuge startet es im Jahr 1968 mit dem Ford Cortina Lotus den Chris Sclater und Martin Holmes bei der RAC Rallye 1968 gefahren sind. Aus dem Jahr 1977 stammt der Porsche 911 S 2.4 mit dem Mario Silva und Chaves Sa die Rallye Portugal bestritten haben. Aus den 80er Jahren kommen dazu noch der von Stig Blomqvist und Robert Gröndahl bei der Rallye Hankiralli 1981 pilotierte Saab 99 Turbo sowie der 1985 von David Llewellin und Phil Short bei der Rallye Schweden gesteuerte Audi Quattro A2.
Formel 1 Neuheiten von Minichamps (2024-02-28)
Voll im Fokus der Formel 1 stehen die neuen Motorsport-Fahrzeuge von Minichamps in dieser Woche. Aus dem Jahr 2021 hat sich Minichamps den Haas VF-21 von Mick Schumacher in der Version des Belgien GP vorgenommen. Vom Miami GP im Jahr 2022 stammen die beiden Williams FW44 von Alexander Albon und Nicholas Latifi. Und vom Monaco GP 2023 hat sich Minichamps die beiden McLaren MCL60 von Lando Norris und Oscar Piastri zum Vorbild für zwei Modelle genommen. Foto: Minichamps GmbH & Co. KG
Spark Neuheiten (2024-02-16)
Im Mittelpunkt der Neuheiten bei Spark stehen diese Woche aktuelle Fahrzeuge von verschiedenen 24h Rennen. Von den 24h Nürburgring 2023 hat Spark aus dem Team Land Motorsport den Audi R8 LMS GT3 evo II von Christopher Haase, Christopher Mies und Patrick Niederhauser in Retro-Lackierung realisiert, dazu den Porsche 911 GT3 Cup des Teams KKrämer Racing. Von den 24h Spa 2022 stammen die beiden McLaren 720S GT3 des Teams Garage 59. Von den 24h Le Mans 2023 wiederum hat Spark vier Versionen des Oreca 07 Gibson fertiggestellt: Aus dem Team Prema Racing die beiden Fahrzeuge von Bent Viscaal, Juan Manuel Correa und Filip Ugran sowie Doriane Pin, Daniil Kvyat und Mirko Bortolotti, aus dem Team Graff Racing das Fahrzeug von Roberto Lacorte, Giedo van der Garde und Patrick Pilet. Dazu aus dem Team WRT das Auto von Sean Gelael, Ferdinand Habsburg und Robin Frijns. Aus der GT300 Klasse der Super GT 2022 stammt der Nissan GT-R Nismo GT3 von Taiyo Iida und Yuki Tanaka. Von den 24h Le Mans 1998 hat Spark den drittplatzierten Nissan R390 GT1 von Kazuyoshi Hoshino, Aguri Suzuki und Masahiko Kageyama aufgelegt. Und vom GP von Monaco 2023 stammt der Aston Martin AMR23 von Fernando Alonso.
Rallye Neuheiten von Ixo (2024-02-16)
Neu von Ixo gibt es aktuell wieder eine Ladung moderner Rallye-Fahrzeuge. Aus dem Jahr 2022 kommt mit dem Toyota GR, mit dem Kalle Rovanperä und Jonne Halttunen sie Safari Rallye gewinnen konnten, der von Pierre-Louis Loubet und Vincent Landais bei der Rallye Sardinien gefahrene Ford Puma Rally 1 und von der Rallye Kroatien der zweitplatzierte Hyundai i20 N des Duos Ott Tänak und Martin Järveoja. Aus dem Jahr 2023 hat Ixo dazu drei Hyundai i20 N Rally1 aufgelegt: Das Fahrzeug von Tierry Neuville und Martijn Wydaeghe sowohl in der Variante der Rallye Monte Carlo als auch der Rallye Kroatien, dazu den Wagen von Esapekka Lappi und Janne Ferm ebenfalls aus Kroatien.
Neues von Trofeu (2024-02-16)
Auch Trofeu hat diese Woche wieder einige Rallye-Fahrzeuge als Neuheit. Von der Rallye Monte Carlo 1969 stammt der Porsche 911 S von Gerard Larrousse und Jean-Claude Perramond. Von der 1000 Seen Rallye 1974 stammt zum einen der BMW 2002 von Heikki Enomaa und Matti Honkavaara, zum anderen kommen aus dem Hause Fiat die beiden Fiat 124 Abarth Rallye von Leo Kinnunen und Atso Aho sowie Markku Alen und Ilkka Kivimäki. Von der Circuit of Ireland 2002 hat Trofeu den siegreichen Subaru Impreza WRC von Andrew Nesbitt und James O'Brien realisiert. Dazu kommt von den 24h Le Mans der Chevron B36 von Jean-Louis Bos, Fred Stadler und Jacky Haran.
Williams FW44 (2024-02-15)
Bei Minichamps gibt es diese Woche neu die Modelle des Williams FW44 aus der Formel 1 Saison 2022. Realisiert wurden die beiden Fahrzeuge von Alexander Albon und Nicholas Latifi in der Version des Bahrein GP. Foto: Minichamps GmbH & Co. KG
Trofeu (2024-02-09)
Sechs neue Modelle gab es jüngst von Trofeu. Aus Le Mans stammen dabei aus dem Jahr 1970 der Porsche 911 ST von Pierre Mauroy und René Mazzia, vom Testtag 1973 der Lola T292 Cosworth des Team Archambeaud Racing mit Gérard Larrousse und Hervé Bayard am Steuer. Von der RAC Rallye 1973 hat Trofeu die beiden Opel Ascona 1.9 SR des Teams Irmscher Tuning mit Walter Röhrl und Jochen Berger sowie Lars Carlsson und Peter Petersen im Cockpit realisiert. Von der Rallye Sanremo 1978 wurde der Fiat 131 Abarth von Antonella Mandelli und Giulia Pernice zum Vorbild für ein Modell genommen, von der Rallye Portugal 1990 der Ford Sierra RS Cosworth von Joaquim Santos und Miguel Oliveira.
Spark (2024-02-09)
Drei Formel 1 Fahrzeuge aus den 70er Jahren hat Spark für die aktuelle Neuheitenwelle produziert: Aus dem Jahr 1977 stammen aus dem Williams Team der March 761 Cosworth von Patrick Nève (GP Belgien) sowie der Wolf WR3 Cosworth von Jody Scheckter (GP Japan), aus dem Jahr 1978 jener Tyrrell 008 Cosworth, mit dem Patrick Depailler den GP von Österreich auf Platz zwei beenden konnte. Von den 24h Le Mans kommt aus dem Jahr 1989 der Spice SE87C Cosworth von Dudley Wood, Philippe de Henning und Evan Clements, aus dem Jahr 1991 der Porsche 962C von James Weaver, Hurley Haywood und Wayne Taylor sowie aus dem Jahr 1998 der Nissan R390 GT1 von Andrea Montermini, Erik Comas und Jan Lammers. Dazu aus dem Jahr 2023 die beiden Aston Martin Vantage AMR von Ian James, Daniel Mancinelli und Alex Riberas sowie Gustav Dahlmann Birch, Marco Sorensen und Jens Reno Möller und die beidne von Proton Competition eingesetzten Porsche 911 RSR-19 von Ryan Hardwick, Zacharie Robichon und Jan Heylen sowie Christian Ried, Mikkel Pedersen und Julien Andlauer. Aus der Super GT hat Spark vier Nissan GT-R realisiert: Aus dem Jahr 2022 den Wagen von Takayuki Aoki und Yusaku Shibata, aus dem Jahr 2023 die Boliden von Hironobu Yasuda und Riki Okusa, Takayuki Aoki und Atsushi Tanaka sowie Taiyo Ida und Yuki Tanaka. Für die Rallye-Fans kommt schließlich noch von der Zypern Rallye 1990 der Ford Sierra RS Cosworth von Colin McRae und Derek Ringer.
DTM Übersichtsliste (2024-02-07)
Ab sofort steht eine neue Version der DTM-Modellautoliste bereit. Zum Download...
Formel 1 2022 (2024-02-07)
Drei weitere Modelle zur Formel 1 Saison 2022 liefert Minichamps in diesen Tagen aus. Vom GP in Miami stammen die beiden Mercedes-AMG Petronas W13 E Performance von George Russel und Lewis Hamilton. Vom Mexiko GP wiederum wurde der Red Bull Racing RB18 von Sergio Perez realisiert.
Porsche 911 GT3 R DTM 2022 (2024-02-02)
Neu bei ck-modelcars gibt es als auf 222 Exemplare limitiertes und von Minichamps gefertigtes Sondermodell jenen Porsche 911 GT3 R, mit dem Thomas Preining aus dem KÜS Team75 Bernhard auf dem Norisring 2022 den ersten DTM Sieg mit einem Porsche erzielen konnte.
Formel 1 Boliden von Minichamps (2024-02-01)
Drei neue Formel 1 Boliden hat Minichamps in diesen Tagen in den Handel gebracht. Vom Sakhir GP 2020 stammen die beiden BWT Racing Point Mercedes RP20 von Sieger Sergio Perez sowie dem drittplatzierten Lance Stroll. Vom Mexiko GP 2022 wiederum stammt der siegreiche Red Bull RB18 von Weltmeister Max Verstappen.
Zwei IMSA Boliden von Truescale (2024-01-26)
Von Truscale gibt es in dieser Woche zwei neue Fahrzeuge aus der IMSA. Aus dem Jahr 2022 stammt vom Lauf in Long Beach der in der GTD Klasse zweitplatzierte Acura NSX GT3 des Teams Gradient Racing, gefahren von Mario Farnbacher und Marc Miller. Von den 24h Daytona 2023 wiederum kommt der von Chip Ganassi Racing an den Start gebrachte drittplatzierte Cadillac V-LMDh des Trios Sébastien Bourdais, Scott Dixon und Renger van der Zande.
Spark Neuheiten (2024-01-19)
Viele moderne Rennfahrzeuge gibt es in dieser Woche neu von Spark. Darunter wieder einmal einige Modelle von den 24h Le Mans 2023. Aus der LMP2 Klasse kommen zwei Oreca 07 Gibson des Teams Inter Europol Competition: Neben dem Klassensieger von Jakub Smiechowski, Albert Costa und Fabio Scherer noch das Schwesterfahrzeug von Mark Kvamme, Jan Magnussen und Anders Fjordbach. Den Aston Martin Vantage AMR hat Spark in den Versionen der drei Teams TF Sport, ORT by TF sowie D'Station Racing fertiggestellt. Gleich fünf Versionen kommen vom Porsche 911 RSR-19: Aus dem Team Proton Competition die Fahrzeuge von Michael Fassbender, Martin Rump und Richard Lietz sowie Harry Tincknell, Don Yount und Jonas Ried. Aus dem Team Iron Lynx das Fahrzeug von Claudio Schiavoni, Alessio Picariello und Matteo Cressoni, aus dem Schwesterteam Iron Dames jener 911 von Sarah Bovy, Michelle Gatting und Rahel Frey. Und aus dem Team GR Racing wurde der Porsche von Michael Wainwright, Ben Barker und Riccardo Pera realisiert.

Aus der Formel 1 2023 stammen die beiden Red Bull RB19 Honda von Max Verstappen und Sergio Perez in der Version aus Miami sowie die beiden Williams FW45 Mercedes von Alex Albon und Logan Sargeant aus Bahrain. Aus der Super Formula Japan 2023 hat Spark die Fahrzeuge von Tadasuke Makino, Yuji Kunimoto, Nirei Fukuzumi, Giuliano Alesi und Tomoki Nojiri aufgelegt. Aus der GT500 Klasse der Super GT wiederum stammen der Nissan Z des Teams MOTUL AUTECH von Tsugio Matsuda und Ronnie Quintarelli sowie aus dem Team ARTA MUGEN der Honda NSX-GT von Tomoki Nojiri und Toshiki Oyu. Von den FIA Motorsport Games 2022 hat Spark die beiden Mercedes-AMG GT3 von Tristan Vautier und Daniel Juncadella aufgelegt. Als Sieger der CupX Klasse der 24H Nürburgring 2022 stammt aus dem Team Teichmann Racing der KTM X-Bow GTX von Stephan Brodmerkel, Laura Kraihamer, Constantin Schöll und Hendrik Still. Von der Rallye Monte Carlo 2023 stammen die drei Alpine A110 Rally RGT der Duos Grégory Fontalba / Stéphan Hermet, David Ferraro / Michel Corneglio sowie Loic Panagiotis / Caroline Goddi. Die einzige historische Neuheit in deser Woche wiederum ist der beim Macau Supercar Race 1995 von Kevin Wong gesteuerte Ruf CTR Porsche Yellowbird.
Ferraris von Looksmart (2024-01-19)
Neu von Looksmart gibt es in diesen Tagen diverse Ferrari Modelle. Als Präsentationsmodelle von den jeweiligen Pressevorstellungen hat Looksmart zum einen den Ferrari 296 GT3 und zum anderen das Ferrari 499P Hypercar aufgelegt. Dazu kommen als Rennversion aus dem Jahr 2022 verschiedene Versionen des Ferrari 488 GT3: Von den 24h Spa wurden aus dem Team Iron Lynx die beiden Fahrzeuge der Trios Miguel Molina, James Calado und Nicklas Nielsen sowie Antonio Fuoco, Daniel Serra und Davide Rigon realisiert. Aus dem Team Iron Dames kommt der Sieger des Gold Cup, gefahren von Doriane Pin, Rahel Frey, Sarah Bovy und Michelle Gatting. Zwei weitere Fahrzeuge kommen aus dem Team AF Corse: Zum einen der Sieger der Pro-AM Wertung mit Stefano Costantini, Louis Machiels, Andrea Bertolini und Alessio Rovera, zum anderen das Fahrzeug von Hugo Delacour, Cedric Sbirrazzuoli, Alessandro Balzan und David Perel. Von den 24h auf dem Nürburgring 2022 stammt aus dem Team Octane 126 der Ferrari 488 GT3 Evo von Björn Grossmann, Simon Trummer, Jonathan Hirschi und Luca Ludwig. Und vom Lauf der DTM in Portimao kommt aus dem Team AF Corse Alpha das Fahrzeug von Sébastien Loeb.
BWT Racing Point F1 RP20 (2024-01-16)
Zwei Versionen des BWT Racing Point F1 RP20 aus dem Jahr 2020 hat Minichamps diese Woche in den Fachhandel geliefert. Vom GP der Türkei wurden die beiden Boliden von Lance Stroll (Pole Position) und Sergio Perez (zweiter Platz im Rennen) realisiert.
Alpine F1 A521 (2024-01-10)
Drei Varianten des Alpine F1 A521 aus der Formel 1 Saison 2021 gibt es diese Woche neu von Minichamps. Vom GP in Ungarn kommt das Fahrzeug von Sieger Esteban Ocon sowie das Schwesterauto von Fernando Alonso. Das Fahrzeug des Spaniers kommt darüber hinaus auch in der Version vom Katar GP.
Neues von Spark (2024-01-08)
Viele historische Neuheiten hat Spark in seine erste Lieferung des Jahres gepackt. Aus dem Jahr 1969 stammt der BRM P139 BRM V12 von Jackie Oliver sowie der von John Surtees beim Training auf dem Nürburgring gefahrenen Version, dazu aus dem Jahr 1970 das Auto von George Eaton aus Kyalami. Aus dem Jahr 1983 stammt der Arrows A6 Cosworth von Thierry Boutsen in der Version des GP USA Ost sowie von Chico Serra aus Monaco. Für die Rallye-Fans hat Spark den 1970 bei der Bavaria Rallye von Walter Röhrl und Herbert Marecek pilotierten Porsche 911S sowie den bei der Monte Carlo 1986 von Ingvar Carlsson und Jan-Olof Bohlin gefahrenen Mazda 323 4WD aufgelegt.

Dazu kommen wieder einmal diverse Fahrzeuge aus Le Mans. Aus dem Jahr 1963 der Lotus Elite von Frank Gardner und John Coundle. Aus dem Jahr 1966 der CD SP66 von Georges Heligouin und Johnny Rives sowie von den Tests das Serenissima 308 Jet Coupe von Louis Corberto. Aus dem Jahr 1967 der ikonische Chaparral 2F von Bruce Jennings und Bob Johnson. Von der Auflage im Jahr 1968 hat Spark den Porsche 911T sowohl von Claude Laurent und Jean-Claude Ogier als auch das von Willy Meier und Jean de Mortemart pilotierte Auto des Wicky-Racing Team aufgelegt. Und aus dem Jahr 1975 stammt der Porsche 911 Carrera RS des Trios Thierry Sabine, Philippe Dagoreau und Jean-Pierre Aeschlimann.
Trofeu Neuheiten (2024-01-08)
Ein relativ großes Paket an Neuheiten gibt es zum Jahresstart von Trofeu. Im Bereich der Rallye-Fahrzeuge machen zwei Porsche 911 den Anfang: Von der Rallye Monte Carlo 1968 der 911T von Björn Waldegard und Lars Helmer, von der TAP Rallye Portugal 1970 der 911 S 2.2 von Colaco Marques und Jorge Cirne. Weitere Neuheiten aus den 70ern sind der bei der Rallye Monte Carlo 1972 von Henri Greder und Christian Delferier pilotierte Opel Ascona SR sowie von der RAC Rallye 1973 der Ford Escort RS 1600 von Hannu Mikkola und John Davenport. Aus den 80er stammen der bei der Monte Carlo 1982 von Guy Chasseuil und Christian Baron gefahrene Audi Quattro sowie der Ford Escort RS1800 MkII, mit dem Carlos Bica und Fernando Prata bei der Rallye Portugal 1983 angetreten sind.

Vom Vila Real International 1973 stammen die beiden Lola T292 des Team BiP mit Sieger Carlos Gaspar sowie seinem Teamkollegen Carlos Santos. Von den 24h Le Mans stammt aus dem Jahr 1969 der Porsche 911 S von Philippe Farjon und Jacky Dechaumel sowie aus dem Folgejahr der 911 S von Jean Sage und Pierre Greub. Den Cheetah G601 hat Trofeu aus dem Jahr 1979 in der Variante von Daniel Brillat und Jean-Pierre Aeschlimann sowie aus dem Jahr 1980 in der vom Trio Sandro Plastina, Mario Luini und Marc Frischknecht pilotierten Version realisiert.
Opel Kadett C GT/E Hockenheim GP 1981 (2024-01-05)
Die Deutsche Rennsport Meisterschaft wird heute noch immer für ihre spektakulären Gruppe 5 Autos gefeiert. Blättert man in den Ergebnislisten dieser Zeit aber weiter nach hinten, finden sich viele mutige private Projekte, die völlig in Vergessenheit geraten sind und von denen es heute kaum noch Bilder und Unterlagen gibt. Günther Knippschilds Opel Kadett C GT/E im Gruppe 5 Trimm ist so ein Beispiel. Die Version vom ersten Rennen in Zolder 1981 gab es bereits in der Raceland Gold Edition made by Spark. Sie war so schnell vergriffen, dass viele Fans leer ausgingen.

Die kleine Truppe aus der Nähe von Heidelberg hatte einige Mühe das breite Coupe zum Laufen zu bringen und zog sich für einige Rennen zurück. Beim DRM-Lauf im Rahmen des Formel 1 GP in Hockenheim tauchte der Opel im neuen Kleid auf, qualifizierte sich aber nicht für das Rennen. Erst Ende August in Zolder gab es mit Rang 12 die Belohnung für den unermüdlichen Einsatz, der noch heute größten Respekt verdient, denn die Zeit der spektakulären Gruppe 5 Monster war nach einer irrwitzigen Kostenexplosion Ende 1981 vorbei. Der Kadett tauchte in der Motorsport-Geschichte unter, aus der Raceland ihn nun für ein neues Modell der Gold Edition made by Spark noch einmal zurückgeholt habt. Foto: Raceland
Fiat X1/9 Dallara DRM Norisring 1977 (2024-01-05)
Der 500-Seelen-Ort Weidensees in der Fränkischen Schweiz nahe der A9 Richtung Berlin könnte in der Historie der Deutschen Rennsport Meisterschaft glatt als das berühmte Gallische Dorf durchgehen. Richard Leinberger hatte 1963 ein kleines Fiat-Autohaus gegründet und setzte als Rallye- und Rennfahrer selbst alles ein, was die italienische Marke zu bieten hatte. Mehr als 150 Klassen- und Gesamtsiege standen zu Buche, als er sich 1973 zusammen mit Dietmar Breit auf das Tuning von Fiat Fahrzeugen spezialisierte.

Dallara hatte den bei Bertone gebauten Fiat X1/9 1975 in eine spektakuläre Gruppe 5 Version verwandelt. Auf dieser Basis verfeinerte man bei Leinberger Tuning Motor und Fahrwerk und baute für den Rundstreckeneinsatz eigene GfK-Teile mit geänderten Lufteinlässen. Der kleine 1,6 Liter Motor leistete satte 230 PS bei fast 10.000 U/min. Trotzdem war es eine mutige Entscheidung, 1977 in der Deutschen Rennsport Meisterschaft gegen die überlegenen 2-Liter BMW und Ford anzutreten. Der kleine Italiener war eines der schönsten Gruppe 5 Autos aller Zeiten doch der zierliche Motor musste zu oft über seine Grenzen gehen sodass der X1/9 im Rennen ausfiel. Das Modell dieses Exoten gibt es ab sofort als Neuheit in der Raceland Gold Edition made by Spark. Foto: Raceland
Porsche 962C Brun Motorsport (2023-12-22)
Mit dem Eterna Porsche 962C aus dem Team Brun Motorsport gibt es in dieser Woche wieder eine Neuheit in der Raceland Gold Edition made by Spark. Die Zeit des Porsche 962C schien 1989 abgelaufen und das Werk hatte sich bereits aus der Sportwagen-WM zurückgezogen. Doch Walter Brun vertraute weiter auf das bewährte Gruppe C Konzept der Stuttgarter und ließ bei Thompson in England gleich eine ganze Reihe von aerodynamisch modifizierten neuen Autos aufbauen, um mit Jaguar, Mercedes und den japanischen Werken Schritt zu halten. Beim Saison-Auftakt in Suzuka trat der Schweizer mit drei nagelneuen Porsche 962C an. Zum ersten Europa-Rennen in Dijon kam mit Chassis #006BM – BM für Brun Motorsport – ein weiterer neuer 962C in den Farben von Eterna dazu.

Oscar Larrauri und Stanley Dickens stellten das Auto im Qualifying auf Rang 15 im riesigen Starterfeld mit 36 Fahrzeugen. Für das Rennen erhielt der Porsche eine neue Front doch Larrauri beendete den Einsatz früh mit einem Unfall. Die Schäden waren bis zu den 24 Stunden von Le Mans drei Wochen später nicht zu reparieren und so tauchte #006BM erst später im Jahr als Jägermeister-Auto wieder im Supercup und in der WM auf. Nach einem weiteren Unfall zu Saisonende war die Renn-Karriere dieses 962C zu Ende. Die Eterna-Lackierung blieb eine Eintagsfliege und erst im Jahr 2000 wurde das damalige Unfallauto in Jägermeister-Farben komplett restauriert. Foto: Raceland
Mercedes-AMG GT3 (2023-12-22)
Vier von Ixo produzierte Modelle des Mercedes-AMG GT3 gibt es diese Woche neu als Sondermodell bei ck modelcars. Aus der DTM 2022 wurden aus dem Team Winward die beiden Fahrzeuge von Lucas Auer und Daniel Schumacher realisiert. Aus dem Team HRT wiederum stammen zwei Fahrzeuge von den 24h Nürburgring: Aus dem Jahr 2020 das Auto von Hubert Haupt, Yelmer Buurman, Nico Bastian und Philip Ellis. Vom Qualifikationsrennen 2022 wiederum stammt das Fahrzeug in Tarnoptik von Hubert Haupt, Nico Bastian und Philip Ellis.
Moderne GTs von Spark (2023-12-18)
Die jüngste Neuheiten-Auslieferung war derart groß, dass die Vorstellung hier auf drei Teile aufgeteilt erfolgt. Den Anfangen machen die modernen Rennfahrzeuge. Aus der DTM hat Spark aus dem Jahr 2021 die beiden Lamborghini Huracan GT3 Evo von Esteban Muth und Mirko Bortolotti aus dem Team T3 realisiert, aus dem Jahr 2022 die beiden von SSR Performance für Laurens Vanthoor und Dennis Olsen eingesetzten Porsche 911 GT3 R. Aus der Super GT stammen aus diesem Jahr die beiden Toyota GR Supra von Sho Tsuboi und Ritomo Miyata sowie Ukyo Sasahara und Giuliano Alesi, dazu die drei Honda NSX-GT von Takuya Izawa und Kakunoshin Ota, Yugo Iwasawa und Reimei Ito sowie Takashi Kobayashi und Syun Koide. Aus dem vergangenen Jahr hat Spark darüber hinaus noch die zwei Toyota GT Supra von Sho Tsuboi und Giuliano Alesi sowie Sacha Fenestraz und Ritomo Miyata aufgelegt. Aus dem Hause Brabham stammt der Brabham BT62 zum einen in der Presse-Version aus dem Jahr 2018 sowie das bei der Britcar Endurance in Brands Hatch 2021 siegreiche Fahrzeug von David Brabham und Will Powell.
Formel Fahrzeuge von Spark (2023-12-18)
Im Formel Bereich hat Spark dieses Mal einige historische Rennfahrzeuge als Neuheit bereit. Aus dem deutschen ATS Team stammt aus der Saison 1983 der ATS D6 BMW Turbo von Manfred Winkelhock sowohl in der Version aus Monaco als auch aus Brands Hatch. Aus dem Jahr 1974 hat sich Spark sowohl den Brabham BT44 von Carlos Reutemann in der Version des GP von Belgien als auch den Surtees TS16 Cosworth von Jochen Mass in der Version des GP von Deutschland zum Vorbild genommen. Aus dem Jahr 1969 stammen gleich drei Exemplare des Brabham BT26A: Aus dem Team Frank Williams Racing das Fahrzeug von Piers Courage sowohl aus Monaco als auch aus Silverstone, dazu aus dem Team MRD den auf dem Nürburgring siegreichen Wagen von Jacky Ickx. Ebenfalls aus dem Jahr 1969 stammen der beim Training in Zandvoort von Graham Hill pilotierte Lotus 63 Cosworth 4WD sowie aus der Formel 2 der beim GP von Reims von Jacky Ickx pilotierte Brabham BT23C.
Historische Rundstreckenfahrzeuge von Spark (2023-12-18)
Einige ältere Fahrzeuge "mit Dach" gibt es dieses Mal natürlich auch wieder von Spark. Den Anfang bei den Fahrzeugen aus Le Mans macht aus dem Jahr 1974 der Sigma MC74 Mazda Wankel von Harukuni Takahashi, Yasuhiro Okamoto und Yojiro Terada. Aus dem Jahr 1978 stammen die beiden Chevron B36 Chrysler Simca des Teams R.O.C. von Jacques Henry, Albert Dufréne und Max Cohen-Olivar sowie Michel Pignard, Laurent Ferrier und Lucien Rossiaud - letzteres Trio konnte die S 2.0 Kategorie gewinnen. Aus dem Jahr 1978 stammt der Mirage M9 Renault von Michel Leclère und Sam Posey, aus dem Jahr 1979 der Rondeau M379 von Bernard Darniche und Jean Ragnotti. Platz drei im Jahr 1981 konnten Francois Migault und Gordon Spice in Ihrem Rondeau M379C Cosworth erzielen. Aus dem Jahr 1992 stammen zwei Porsche 962C: In den Farben von Primagaz das Auto von Pierre Yver, Jürgen Lässig und Otto Altenbach, in jenen von Blaupunkt das Auto von Frank Jelinski, John Winter und Pierre-Henri Raphanel. Derek Bell, Lionel Robert und Pascal Fabre waren in ihrem Courage C30LM Porsche im Jahr 1993 am Start und aus dem Jahr 1997 stammt der von der Familie Mello-Breyner pilotierte Porsche GT2 des Teams Roock Racing.

Von der Mille Miglia 1955 hat sich Spark den von Karl Kling pilotierten Mercedes-Benz 300 SLR realisiert. Aus der Saison 1985 der Super Production in Frankreich stammt der Renault 5 Turbo von Jean-Louis Bousquet. Den Renault Alpine V6 Turbo hat Spark in zwei Versionen aus dem Europa Cup realisiert: Aus den Jahren 1986 und 1987 jeweils das Meisterfahrzeug von Massimo Sigala. Von der Safari Rallye 1981 kommen dazu noch die beiden Datsun Violet GT von Shekar Mehta / Mike Doughty sowie Rauno Aaltonen / Lofty Drews.
Ford Escort II RS Turbo Zakspeed (2023-12-15)
Neu in der Raceland Gold Edition made by Spark gibt es diese Woche den Ford Escort II RS Turbo aus dem Team Zakspeed Mampe mit dem Armin Hahne beim Lauf der DRM auf dem Norisring 1978 den zweiten Platz in der Division 2 erzielen konnte. Die 2-Liter Zakspeed Escort hatten die DRM-Saison 1976 dominiert, 1977 aber gegen die BMW 320 den Kürzeren gezogen. Spätestens mit Beginn der Saison 1978 war klar, dass es auch in der kleinen Division 2 einen Turbo brauchte, um ganz vorne mitzufahren. Doch der legendäre Turbo Capri wurde erst zum Saisonende fertig.

Da die neuen 1,5 Liter Turbos zu Beginn des Jahres noch reihenweise nach wenigen Runden verglühten, sammelten die alten Saugmotoren fleißig Punkte. Armin Hahne landete im mittlerweile angestaubten Mampe Escort regelmäßig auf Rang 4 und wurde beim drittletzten Rennen in Zolder sogar Zweiter vor Hans Heyer im neuen Turbo Capri. Als Belohnung pflanzte Zakspeed auch in den Escort einen 1,5 Liter Turbo für das Stadtrennen am Norisring. Hahne bedankte sich mit Rang 2 hinter dem späteren Champion Harald Ertl im BMW 320 Turbo. Mit diesem finalen Turbo-Boost wurde der Ford Escort als Werksauto in Rente geschickt. Foto: Raceland
Neues von Looksmart (2023-12-15)
Von Looksmart gibt es diese Woche sowohl Neuheiten aus der DTM als auch der Formel 1. Aus der DTM 2022 hat Looksmart die beiden von AF Corse eingesetzten Ferrari 488 GT3 Evo von Felipe Fraga und Nick Cassidy realisiert. Aus der Formel 1 Saison 2023 stammen der Ferrari SF-23 von Charles Leclerc wie er beim GP von Aserbaidschan gefahren wurde sowie das Schwesterauto von Carlos Sainz in der Version aus Bahrain.
24h Daytona 2023 (2023-12-15)
Drei Prototypen nach LMDh Reglement von den 24h Daytona 2023 gibt es in dieser Woche neu von Truescale. Aus dem Team Meyer Shank Racing hat Truescale den siegreichen Acura ARX-06 GTP von Tom Blomqvist, Colin Braun, Hélio Castroneves und Simon Pagenaud realisiert. Aus dem Team RLL wiederum stammen die beiden BMW M Hybrid V8 von Connor de Philippi, Nick Yelloly, Sheldon van der Linde und Colton Herta sowie Philipp Eng, Augusto Farfus, Marco Wittmann und Colton Herta.
Formel 1 Modelle von Minichamps (2023-12-14)
Vier neue Formel 1 Fahrzeuge hat Minichamps in dieser Woche in der Auslieferung. Aus dem Aston Martin Team kommen aus der diesjährigen Saison der AMR23 von Lance Stroll sowie der Wagen von Fernando Alonso in der Version des Australien GP. Aus dem Team Red Bull Racing stammt aus diesem Jahr der RB19 von Max Verstappen als Sieger des Bahrain GP sowie aus dem Jahr 2021 der RB16B von Max Verstappen als Sieger des Mexiko GP. Foto: Minichamps GmbH & Co. KG
BWT Alpine A523 (2023-12-06)
Neu von Minichamps gibt es aktuell die beiden BWT Alpine A523 von Pierre Gasly und Esteban Ocon in der Version des Bahrain GP 2023.
Großes Neuheitenpaket von Spark (2023-12-04)
Im Formel Bereich gibt es von Spark aktuell die beiden McLaren MCL60 Mercedes von Lando Norris und Oscar Piastri, jeweils in der Variante vom GP von Australien, als Neuheit. Aus der Super Formula Japan 2023 kommen sechs neue Boliden: Aus dem Team M-TEC die zwei Mugen SF23 HR-417E von Tomoki Nojiri und Liam Lawson, aus dem Team Kondo Racing die beiden Kondo SF23 von Kenta Yamashita und Kazuto Kotaka sowie aus dem Team Itochu Enex die Fahrzeuge von Yuhi Sekiguchi und Ryo Hirakawa. Vier Dallara kommen dazu noch vom FIA F3 Cup in Macau 2015: Neben dem zweitplatzierten Wagen von Charles Leclerc sowie dem drittplatzierten Fahrzeug von Alexander Sims hat Spark hier die Fahrzeuge von Antonio Giovinazzi und Alexander Albon realisiert.

Im GT Bereich hat Spark vier Fahrzeuge aus der Super GT 2023 nachgebildet: Den Nissan GT-R von Joao Paulo de Oliveira und Teppei Natori, die beiden Nissan Z von Daiki Sasaki und Kohei Hirate sowie Kazuki Hiramine und Bertrand Baguette sowie den Toyota GR Supra von Yuji Kunimoto und Sena Sakaguchi. Von den 24h Spa 2022 stammt der Mercedes AMG GT3 des Teams SKY Tempesta Racing sowie vom Vortest aus dem Team GPX Martini Racing der Porsche 911 GT3-R von Richard Lietz, Michael Christensen und Kevin Estre. Aus den verschiedenen Porsche Cups kommen diverse Meisterfahrzeuge aus dem Jahr 2022: Aus dem Porsche Supercup das Fahrzeug von Dylan Pereira, aus dem Cup in Skandinavien das Fahrzeug von Lukas Sundahl, aus Benelux jenes von Harry King, aus Frankreich das Auto von Marvin Klein, aus Italien der 911 von Gianmarco Quaresmini und aus Großbritannien das Fahrzeug von Kiern Jewiss. Dazu aus Frankreich noch als weiteres Fahrzeug der 911 GT3 Cup von Arthur Mathieu.

Zum 70. Jubiläum des Macau GP hat Spark sowohl einige aktuelle als auch historische Fahrzeuge in der Auslieferung. Aus dem vergangenen Jahr stammen der Porsche 911 GT3 R von Alexandre Imperatori, der Lamborghini Huracan GT3 von Ling Kang, der Mercedes AMG GT3 von Raffaele Marciello sowie der Audi R8 LMS von Cheng Cong Fu. Aus dem Jahr 2017 hat Spark den Lamborghini Huracan GT3 von Mirko Bortolotti neu im Angebot. Deutlich weiter in die Geschichtsbücher des Macau GP geht es mit diversen BMW Modellen. Aus dem Jahr 1977 stammt der siegreiche BMW 2002 tii Alpina von Luo Jinwen. Zwei weitere Siegerfahrzeuge kommt in Form der BMW M3 E30 von Henry Lee jr. aus dem Jahr 1988 sowie jenem von Charles Kwan aus dem Jahr 1993. Dazu kommen aus dem Jahr 1990 die beiden von Schnitzer für Emanuele Pirro und Joachim Winkelhock eingesetzten M3 sowie jene von Tim Harvey und Julian Bailey aus dem Team Watson's Racing.
Formel 1 Neuheiten von Minichamps (2023-11-29)
Drei neue Formel 1 Fahrzeuge hat Minichamps diese Woche in der Auslieferung. Aus der aktuellen Saison hat Minichamps den Aston Martin AMR23 von Fernando Alonso sowohl in der Version aus Bahrein als auch aus Saudi Arabien realisiert. Bei beiden GP erzielte der Spanier jeweils den dritten Platz. Dazu kommt aus dem Jahr 2021 der RedBull Racing RB16B von Sergio Perez in der Version seines Heim-GP in Mexiko.
Ferrari 126C F1 (2023-11-25)
Vier Versionen des Ferrari 126C F1 hat GP Replicas aktuell ausgeliefert. Die Fahrzeuge von Jody Scheckter und Gilles Villeneuve aus dem Jahr 1980 wurden von GP Replicas jeweils in einer Variante mit und einer Variante ohne Fahrerfigur realisiert.
Trofeu News (2023-11-25)
Neues gibt es in dieser Woche auch wieder von Trofeu. Von den 24h Le Mans hat Trofeu aus dem Jahr 1969 den Porsche 911T von Jean Égreteaud und Raymond Lopez realisiert, aus dem Jahr 1979 den Cheetah G601 von Sandro Plastina, Philippe Roux und Mario Luini. Von der Rallye Monte Carlo 1970 stammt das Vorbild des Renault Alpine A110 von Elfs / Lorang, von der TAP Rallye Portugal 1972 der Porsche 911 S von Americo Nunes und Antonio Morais. Den Opel Kadett GT/E aus dem BP Racing Team hat Trofeu in der von Rene Tricot und Marcel Collin bei der Zypern Rallye 1977 pilotierten Variante realisiert. Und von der HSR Circuit of Ireland 1983 kommt der Vauxhall Chevette 2300 von Brendan Fagan und Kenny Johnston.
Rallye Neuheiten von Ixo (2023-11-17)
Drei neue Rallye Fahrzeuge, alle aus dem Jahr 2022, gibt es aktuell von Ixo. Von der Rallye Monte Carlo hat Ixo den Hyundai i20 N Rally1 von Ott Tänak und Martin Järveoja realisiert. Den Ford Puma Rally1 wiederum hat Ixo zum einen in der von Craig Breen und Paul Nagle bei der Akropolis Rallye pilotierten Variante nachgebildet, zum andern in jener Optik, wie er von Pierre-Louis Loubet und Vincent Landais bei der Sardinien Rallye bewegt wurde.
Moderne Rennfahrzeuge neu von Spark (2023-11-17)
Einige aktuelle Formel Fahrzeuge hat Spark diese Woche in der Auslieferung. Aus der Formel 1 stammen die beiden Alpine A523 Renault von Pierre Gasly und Esteban Ocon in den Varianten aus Bahrain bzw. Saudi Arabien. Aus der Formula E hat Spark die beiden Porsche 99X Electric von Pascal Wehrlein und Antonio Felix Da Costa realisiert. Und aus der Super Formula Japan stammen die vier Fahrzeuge von Nobuharu Matsushita, Raoul Hyman, Toshiki Oyu und Cem Bölükbasi.

Im GT Bereich hat Spark mehrere GT3 Fahrzeuge aus der GT300 Klasse der japanischen Super GT realisiert. Aus dem Jahr 2021 stammt der BMW M6 GT3 von Seiji Ara und Tomohide Yamaguchi. Aus dem Jahr 2022 kommen die beiden Honda NSX GT3 der Teams Team Upgarage (Takashi Kobayashi, Kakunoshin Ohta) sowie Arta GT300 (Hideki Mutoh, Iori Kimura). Und aus der aktuellen Saison der Honda NSX GT3 des Teams UPGARAGE (Takashi Kobayashi, Syun Koide) sowie der Audi R8 LMS des Teams Le Mans (Yoshiaki Katayama, Roberto Merhi Muntan). Dazu kommt aus dem Porsche Carrera Cup Deutschland 2022 das Meisterfahrzeug in Form des Porsche 911 GT3 Cup von Laurin Heinrich.
TSM (2023-11-17)
Drei Fahrzeuge japanischer Hersteller, die alle in den USA am Start waren, gibt es in dieser Woche neu von TSM. Aus dem aktuellen Jahr stammt dabei der bei den 24h Daytona 2023 zweit-platzierte Acura ARX-06 GTP von Ricky Taylor, Filipe Albuquerque, Louis Delétraz und Brendon Hartley. Aus dem Jahr 1991 hat TSM sich den Mazda RX-7 Wankel von Pete Halsmer, gefahren beim Lauf der IMSA GTO in Road America zum Vorbild genommen, aus dem Jahr 1992 den an gleicher Stelle von Price Cobb pilotierten Mazda RX-792P.
Red Bull Racing RB19 (2023-11-07)
Neu von Minichamps gibt es in dieser Woche den Red Bull Racing RB19 von Max Verstappen in der Version des GP von Australien, welchen Verstappen mit diesem Fahrzeug gewinnen konnte.
Sportwagen News von Spark (2023-11-06)
Auch im Bereich der Sportwagen und GT Fahrzeuge gab es jüngst einige Neuheiten von Spark. Der Ford GT40 wurde aus dem Team Gulf John Wyer Automotive in der von Jacky Ickx und Paul Hawkins bei den 1000 km Nürburgring 1968 aus Platz drei ins Ziel gesteuerten Version realisiert sowie aus dem Team Claude Dubois MARCHAL in der im gleichen Jahr bei den 24h Le Mans von Willy Mairesse und Jean "Beurlys" pilotierten Version. Aus dem Hause Porsche gibt es vier GT Fahrzeuge von den 24h Le Mans: Aus dem Jahr 1975 der 911 Carrera RSR von Hubert Striebig, Hughes Kirschoffer und Pierre Mauroy, aus dem Jahr 1976 der Porsche 934 Turbo von Peter Zbinden, Bernard Chenevière und Nicolas Bührer sowie aus dem Jahr 1995 die beiden Porsche 911 GT2 Evolution von Jesus Pareja, Jean Pierre Jarier und Erik Comas sowie Dominique Dupuy, Emmanuel Collard und Stéphane Ortelli. Von den 24h Le Mans 1978 stammen der Chevron B36 des Teams R.O.C. Modylook sowie der Mirage M9 Renault Gordini V6 von Vern Schuppan, Jacques Laffite und Sam Posey. Aus dem Jahr 1991 der Spice SE90C Ford des Teams Euro Racing Temporary sowie die beiden Cougar C26S Porsche von Lionel Robert, Francois Migault und Jean-Daniel Raulet sowie Johnny Dumfries, Anders Olofsson und Thomas Danielsson. Vom Lauf des FIA Sportscar Championship in Estoril 2003 hat Spark den siegreichen Courage C60 Peugeot des Teams Pescarolo Sport mit Jean-Christoph Boullion und Stéphane Sarrazin am Steuer realisiert. Und von den 24h Nürburgring 2020 stammt der Glickenhaus von Thomas Mutsch, Felipe Laser, Franck Mailleux und Richard Westbrook.
Neues von Trofeu (2023-11-06)
Wieder einmal sechs neue Modelle gibt es aktuell von Trofeu. Aus dem Hause Porsche stammt der 911T mit dem Pauli Toivonen und Martti Tiukkanen bei der Rallye Monte Carlo 1968 den zweiten Platz erzielen konnten sowie aus dem Jahr 1971 der bei der TAP Rallye Portugal von Giovanni Salvi und José Arnaud pilotierte 911S. Von der Manx Rallye 1985 wurde der Audi Quattro A2 von Harald Demuth und Emilio Radaelli nachempfunden. Aus dem Team Gerstmann Racing hat Trofeu den beim Eifelpokal 1972 von Werner Christmann auf Platz zwei ins Ziel gebrachten Ford Capri RS realisiert. Von den 24h Le Mans stammt aus dem Jahr 1978 der Cheetah G601 Cosworth von Sandro Plastina, Jean-Daniel Grandjean und Mario Luini sowie aus dem Jahr 1982 der Chevron B36 B von Martin Birrane, Neil Crang und John Sheldon.
Formel Neuheiten von Spark (2023-11-06)
Viele historische Formel Fahrzeuge hat Spark jüngst ausgeliefert. Aus der Formel 2 stammen dabei der Brabham BT23 Cosworth den Xavier Perrot beim ADAC Eifelrennen 1969 gefahren ist sowie in Jägermeister-Lackierung den Brabham BT38 Ford mit dem Graham Hill den Lauf in Monza 1972 gewonnen hat. Aus dem Owen Racing Team stammen zwei in der Formel 1 eingesetzte BRM: Vom Kanada GP 1968 der drittplatzierte P133 von Pedro Rodriguez sowie vom Frankreich GP 1958 der P25 von Maurice Trintignant. Zwei Brabham BT26A kommen aus dem Jahr 1969: Aus dem Team Williams das Fahrzeug von Piers Courage, aus dem Team MRD jenes von Graham Hill. Ebenfalls aus dem Jahr 1969 kommen die drei Lotus 63 4WD von Graham Hill, John Miles und Jo Bonnier. Zwei Versionen des von Francois Cevert pilotierten Tyrrell 002 Cosworth hat Spark aus dem Jahr 1971 realisiert: Das siegreiche Fahrzeug vom GP in Watkins Glen sowie das zweitplatzierte Fahrzeug aus Le Castellet. Vier Modelle hat Spark nach Vorbildern von March realisiert: Aus dem Jahr 1976 der March 761 von Ronnie Peterson aus Brands Hatch, aus dem Jahr 1977 den 761 von Boy Hayje aus Belgien sowie der 761B von Alex Riberio aus Mosport 1977 und schließlich aus dem Jahr 1982 der March 821 von Jochen Mass aus Detroit.
Mercedes-AMG Petronas W13 E (2023-11-02)
Eine weitere Variante des Mercedes-AMG Petronas W13 E Performance hat Minichamps in dieser Woche in der Auslieferung. Die Aachener haben das Fahrzeug von George Russel in der Version des Australien GP 2022 realisiert den Russel auf Platz drei beenden konnte.
Neues von Spark (2023-10-27)
Eine vergleichsweise überschaubare Menge an Neuheiten sind diese Woche von Spark in den Handel gekommen. Aus der diesjährigen Formel 1 Saison stammen die beiden Aston Martin AMR23 Mercedes von Fernando Alonso und Lance Stroll in der Version des Bahrain GP. Bei den 24h Spa im vergangenen Jahr am Start war das Team Singha Racing mit einem für Piti Bhirombhakdi, Christophe Hamon, Tonard Sathienthirakul und Earl Bamber eingesetzten Porsche 911 GT3 R. Tom Coronel und Nathanael Berthon konnten mit ihren beiden vom Team Comtoyou DHL Audi Sport eingesetzten Audi RS3 LMS jeweils einen Lauf beim WTCR Wochenende in der Slovakia 2020 gewinnen. Und aus der Formel 1 Geschichte stammt der von Jo Bonnier in Silverstone 1969 pilotierte Lotus 63 4WDsowie der von Derek Bell 1974 auf dem Nürburgring pilotierte Surtees TS16 Cosworth.
Mercedes-AMG Petronas W13 E (2023-10-25)
Ein neues Formel 1 Fahrzeug hat Minichamps diese Woche in der Auslieferung. Realisiert wurde hierzu eine Nachbildung des Mercedes-AMG Petronas W13 E Performance von George Russel vom Bahrain GP 2022.
Neues von Minichamps (2023-10-20)
Drei neue Modelle hat Minichamps in dieser Woche in der Auslieferung. Ganz aktuell sind dabei die beiden Alfa Romeo C43 von Guanyu Zhou und Valtteri Bottas aus der aktuellen Formel 1 Saison, realisiert in der Version vom GP von Australien. Deutlich älter dagegen der Auto Union Typ D Stromlinie von Hermann Paul Müller von Testfahrten auf dem Nürburgring im Jahr 1938.
Formel 1 Ferraris von GP Replicas (2023-10-20)
GP Replicas hat jüngst wieder vier Formel 1 Fahrzeuge aus Maranello an den Start gebracht. Realisiert wurden die beiden Ferrari 412T1 von Gerhard Berger und Jean Alesi aus dem Jahr 1994 sowie die zwei Ferrari 412T2 des gleichen Duos aus dem Jahr 1995.
Trofeu (2023-10-13)
Von den 24h Le Mans hat Trofeu aktuell zwei Neuheiten im Angebot: Aus dem Jahr 1969 wurde der Porsche 911 T von André Wicky und Edgar Berney gefertigt, aus dem Jahr 1976 stammt der Cheetah G601 BMW von Daniel Brillat, Michel Degoumois und "Depnic". Von der Safari Rallye 1970 hat Trofeu den Porsche 911 S des Duos Sobieslaw Zasada und Mieczyslaw Sochacki angefertigt. Aus dem Jahr 1975 stammt von der Rallye Monte Carlo der BMW 2002ti von Pierre Bos und Claude Durkaleck sowie von der RAC Rallye der Ford Escort MkI RS 1600 von Tony Drummond und Ron Channon. Und bei der Rallye Portugal 1977 am Start waren Franz Wittmann und Kurt Nestinger im Opel Kadett C GT/E 16V des Bosch Racing Team Wien.
Formel 1 2023 (2023-10-13)
Zwei Modelle aus der aktuell laufenden Formel 1 Saison 2023 gibt es in dieser Woche von Minichamps exklusiv für ck-modelcars gefertigt. Vom GP von Bahrein stammt der drittplatzierte Aston Martin AMR23 von Fernando Alonso, vom GP von Miami der Alpine A523 von Esteban Ocon.
Auto Union Typ B (2023-10-04)
Einen neuen Auo Union Rennwagen hat Minichamps in dieser Woche im Programm. Realisiert wurde dieses Mal jener Auto Union Typ B, mit dem Hermann zu Leiningen beim Avus Rennen 1935 an den Start gegangen ist.
Porsche 911 GT3 Cup "autoservice.com" (2023-10-07)
Ein neues Sondermodell gibt es aktuell wieder einmal von MINI AUTO A. Bunte aus Mülheim a. d. Ruhr. In Zusammenarbeit mit autoservice.com hat MINI AUTO in einer Auflage von 500 Stück den Porsche 911 GT3 Cup von Theo Oeverhaus aus dem diesjährigen Porsche Carrera Cup Deutschland realisiert. Das Modell ist jüngst ausgeliefert worden und ein kleiner Teil der Gesamtauflage ist nun in den freien Verkauf gegangen. Weiter lesen...
Mehr moderne Fahrzeuge von Spark (2023-10-06)
Einige aktuelle Fahrzeuge, dieses Mal alle mit Verbrenner-Motor, gibt es diese Woche neu von Spark. Ganz aktuell kommen aus der Formel 1 2023 die beiden Alfa Romeo C43 von GuanYu Zhou und Valtteri Bottas in der Version des GP von Australien. Von den 24h Spa 2022 hat Spark neben dem Aston Martin Vantage AMR GT3 des Teams Heart of Racing with TF Sport vier Audi R8 LMS realisiert: Neben dem Fahrzeug des Teams Boutsen Racing gleich drei von WRT Racing eingesetzte Fahrzeuge. Bei den Neuheiten zur japanischen Super GT geht es dieses Mal weiter mit dem von JLOC in der Saison 2020 für Takashi Kogure und André Couto eingesetzten Lamborghini Huracan GT3. Im Rallye Bereich stammen von der Rallye Monte Carlo 2023 die beiden Toyota GR Yaris Rally1 des Teams Gazoo Racing WRT mit den Piloten-Duos Kalle Rovanperä und Jonne Halttunen sowie Takamoto Katsuta und Aaron Johnston. Aus dem Jahr 2022 kommen dazu noch drei Ford Puma Rally1: Von der Safari Rallye in Kenia das Auto von Sebastien Loeb und Isabelle Galmiche, von der Rallye Italien jenes von Pierre-Louis Loubet und Vincent Landais sowie schließlich von der Rallye Neuseeland das Auto von Lorenzo Bertelli und Lorenzo Granai.
Auto Union Typ B Avus (2023-10-04)
Neu bei Minichamps gibt es diese Woche das Modell des Auto Union Typ B Avus, mit dem Achille Vari beim Avus Rennen 1935 den dritten Platz erzielen konnte.
Moderne Rennfahrzeuge neu bei Spark (2023-10-04)
Hatten die letzten Neuheiten von Spark den Fokus auf historischen Fahrzeugen, so gab es bei der jüngsten Lieferung viele moderene Fahrzeuge. Aus der aktuellen Formel 1 Saison kam der Mercedes F1 W14 AMG Petronas von Lewis Hamilton (GP Australien) sowie George Russel (GP Saudi Arabien), dazu aus dem vergangenen Jahr die McLaren MCL36 Mercedes von Lando Norris (GP Abu Dhabi) als auch Daniel Ricciardo (GP Singapur). Aus der diesjährigen Formel E gibt es ganze neun Neuheiten: Aus dem Team Andretti der Porsche 99X von Andre Lotterer, aus dem Team DS Penske die beiden DS E-Tense FE23 von Jean-Eric Vergne und Stoffel Vandoorne. Der Jaguar I-Type 6 kommt aus dem Team Envision Racing mit den Fahrern Nick Cassidy und Sebastien Buemi sowie mit Sam Bird aus dem Team TCS Racing. Und den Nissan e-40RCE 04 hat Spark aus dem Team McLaren mit Jake Hughes sowie aus dem Nissan Werksteam mit den Piloten Sacha Fenestraz und Norman Nato realisiert.

Von den 24h Spa 2022 hat Spark den Porsche 911 GT3 R des Teams Toksport WRT mit dem Fahrer-Trio Julien Andlauer, Marvin Dienst und Sven Müller ausgeliefert. Aus der japanischen Super GT 2023 stammen drei Mercedes AMG GT3: Aus dem Team R`Qs MOTOR SPORTS die beiden Fahrzeuge von Hisashi Wada und Masaki Jyonai sowie Hisashi Wada und Masaki Jyonai, aus dem Team Leon Pyramid jenes von Naoya Gamou und Takuro Shinohara. Von den 24h Daytona 2021 wiederum hat Spark die beiden Lexus RCF GT3 aus dem Team Vasser Sullivan realisiert.
BMW M4 GT3 (2023-09-29)
Eine weitere Version des BMW M4 GT3 hat TSM diese Woche in den Handel geliefert. TSM hat sich dieses Mal jenes Fahrzeug vorgenommen, mit dem Valentino Rossi zusammen Philipp Eng auf dem Circuit de Catalunya Ende 2022 seine ersten Tests mit dem mit BMW M4 GT3 absolviert hat.
Historische Modelle von Spark (2023-09-26)
Einige historische Neuheiten gab es zuletzt von Spark. Aus der Formel 1 wurde der Brabham BT26A Cosworth aus dem Jahr 1969 zum einen in der von Jacky Ickx beim GP von Spanien in Montjuic Park als auch in der von Jack Brabham in Zandvoort pilotierten Version realisiert. Vom GP von Kanada 1977 stammt der siegreiche Wolf WR1 von Jody Scheckter. Von den 24h Spa 1988 stammt der BMW 635 CSI des Teams Dixi, pilotiert von Bruno di Gioia, Gerard Févrot und Fréderic Delavallade. Vom Testtag der 24h Daytona 1967 der Ford GT40 J den Bruce McLaren pilotiert hat.

Einige Modelle kommen natürlich auch wieder von den 24h Le Mans. Aus dem Jahr 1979 stammt das Vorbild für den Mazda RX-7 Wankel von Tetsu Ikuzawa, Yojiro Terada und Claude Buchet, aus dem Jahr 1986 der von MK Motorsport eingesetzte BMW M1 mit Michael Krankenberg, Pascal Witmeur und Jean-Paul Libert im Cockpit. Aus dem Jahr 1989 kommen die drei Spice SE89C Cosworth der Trios Jean-Philippe Grand, Remy Pochauvin und Jean-Luc Roy, Luigi Taverna, Nick Adams und Fermin Velez sowie Gordon Spice, Ray Bellm und Lyn Saint James. Aus dem Hause Porsche schließlich kommen aus dem Jahr 1992 der Porsche 962 CK6 des Teams Kremer Racing Kenwood mit Manuel Reuter, John Nielse und Giovanni Lavaggi am Steuer sowie aus dem Jahr 1997 der Porsche 911 GT1 von Alain Ferté, Olivier Thévenin und Jürgen von Gartzen.
Neues von Minichamps (2023-09-13)
Drei neue Motorsport-Fahrzeuge im Maßstab 1:43 gibt es in dieser Woche neu aus Aachen. Aus dem Jahr 1934 haben sich die Spezialisten von Minichamps den Auto Union Typ A in der Langheck-Version zum Vorbild genommen wie er von Hermann zu Leiningen beim ADAC Eifelrennen bewegt wurde. Aus der aktuellen Formel 1 Saison dazu die beiden Haas VF-23 von Nico Hülkenberg und Kevin Magnussen. Foto: Minichamps GmbH & Co. KG
Neues aus dem Hause Spark (2023-09-08)
Neu von Spark aus der aktuellen Formel 1 Saison gibt es in dieser Woche mit dem Red Bull RB19 Honda von Max Verstappen das Siegerfahrzeug des GP Bahrain sowie mit dem Schwesterauto von Sergio Perez den Sieger des GP von Saudi Arabien. Aus der kürzlich zu Ende gegangenen Formel E Saison stammen die beiden Nio 333 ER9 von Dan Ticktum und Sergio Sette Camara, aus dem Mahindra Team die beiden Mahindra M9Electro von Oliver Rowland und Lucas Di Grassi sowie aus dem Team Abt Cupra die beiden Kunden-Mahindra M9Electro von Kelvin van der Linde und Nico Müller.

Im Bereich der GT3 Fahrzeuge hat Spark gleich vier Porsche 911 GT3 R aufgelegt. Aus dem Team Earl Bamber Motorsport von den 24h Spa 2022 das Fahrzeug von Adrian Henry de Silva, Stephen Grove, Brenton Grove und Matthew Payne, dazu von den 24h Nürburgring 2022 aus dem Team Toksport WRT jenes von Julien Andlauer, Matt Campbell und Matthieu Jaminet. Aus der DTM kommen dazu die beiden von SSR Performance für Laurens Vanthoor und Dennis Olsen eingesetzten 911er. Ebenfalls in der DTM am Start war beim Lauf auf dem Norisring der Lamborghini Huracan GT3 Evo von Esteban Muth. Und von den 12h Bathurst 2022 stammt der siegreiche Mercedes AMG GT3 aus dem Team SunEnergy 1 Racing mit Luca Stolz, Jules Gounon, Kenny Habul und Martin Konrad am Steuer.

Vier Modelle stammen von der Rallye Monte Carlo 2023. Der Toyota GR Yaris Rally1 kommt als Siegerfahrzeug von Sébastien Ogier und Vincent Landais sowie als viertplatzierter Wagen das Auto von Elfyn Evans und Scott Martin. Die beiden Ford Puma Rally1 von Pierre-Louis Loubet und Nicolas Gilsoul sowie Jourdan Serderidis und Frédéric Miclotte wurden in der Nachtversion mit Zusatzscheinwerfern modelliert.
Bahrain GP 2022 (2023-09-06)
Zwei Fahrzeuge vom Bahrain GP 2022 hat Minichamps diese Woche in der Auslieferung. Aus dem Team Alfa Romeo haben die Aachener den C42 von Valtteri Bottas nachgebaut, aus dem Team Mercedes-AMG Petronas den W13 E Performance von Lewis Hamilton.
Drei neue von Truescale (2023-09-01)
Drei neue GT3 Modelle hat Truescale in dieser Woche ausgeliefert. Aus dem Jahr 2021 kommt der Acura NSX des Teams Compass Racing wie ihn Jeff Kingsley und Mario Farnbacher beim Lauf der IMSA in Watkins Glen pilotiert haben. Vom BMW M4 GT3 wiederum hat Truescale zwei Fahrzeuge aus dem Jahr 2022 aufgelegt: Vom Lauf der GT World Challenge in Watkins Glen den drittplatzierten Wagen des Teams Turner Motorsport Liqui Moly, gesteuert von Michael Dinan und Robby Foley sowie von den 24h auf dem Nürburgring das Fahrzeug des BMW Junior Teams mit dem Trio Daniel Harper, Max Hesse und Neil Verhagen.
Neues von Spark (2023-08-25)
Breit gefächert hat Spark in dieser Woche wieder seine Neuauslieferungen. Die neuesten Fahrzeuge sind dabei aus der aktuell laufenden Formel 1 Saison die beiden AlphaTauri AT04 Honda von Yuki Tsunoda und Nyck de Vries in der Version vom Bahrain GP. Aus der vergangenen Saison stammen der Aston Martin AMR22 von Sebastian Vettel in der Version seines letzten Rennens in Abu Dhabi sowie der Mercedes-AMG W13 von Lewis Hamilton aus Frankreich 2022. Aus der Formel 1 Historie kommen der aus dem Jahr 1968 der BRM P138 BRM V12 von Bill Brack in der Version aus Mosport, der Tyrrell P34 Cosworth von Jody Scheckter aus Fuji 1976 sowie der beim GP von Moncao 1977 siegreiche Wolf WR1 Cosworth, pilotiert ebenfalls von Jody Scheckter.

Zwei von Michèle Mouton und Fabrizia Pons pilotierte Versionen des Audi Sport Quattro E2 aus dem Jahr 1985 hat Spark in Bereich der Rallye-Fahrzeuge aufgelegt. Zum einen das Fahrzeug von der Ulster Rallye Nordirland 1985, zum anderen jenes von der Manx International Rallye im gleichen Jahr. Aus den 70er Jahren hat Spark den Lancia Stratos HF von Sandro Munari und Mario Mannucci in der Version der Rallye Korsika 1972 aufgelegt sowie von der Monte Carlo 1971 den Datsun 240Z von Rauno Aaltonen und Paul Easter. Von der RAC Rallye stammt aus dem Jahr 1987 der drittplatzierte Ford Sierra RS Cosworth des Duos Jimmy McRae und Ian Grindrod, aus dem Jahr 1989 der Sierra RS Cosworth von Jimmys Sohn Colin McRae zusammen mit Derek Ringer. Und als einziges modernes Rallye Fahrzeug hat Spark dieses Mal den bei der diesjährigen Rallye Monte Carlo von Henk Vossen und Annemieke Hulzebos pilotierten Ford Fiesta R5 nachgebildet.

Zwei BMW M1 hat Spark von den 24h Le Mans aufgelegt. Aus dem Jahr 1981 das in den Farben von Spatenhaus München an den Start gebrachte Fahrzeug von Christian Danner, Peter Oberndorfer und Leopold von Bayern, aus dem Jahr 1984 jenes von Jens Winther, David Mercer und Lars-Viggo Jensen in den Farben von Castrol. Aus dem Hause Porsche stammen neben den beiden vom Werk 1997 eingesetzten 911 GT1 aus dem Jahr 2000 der 996 GT3-R des Teams Aspen Knolls sowie drei Porsche 962C: Aus dem Jahr 1989 der Wagen des Teams Obermaier Racing in Primagaz Lackierung sowie aus dem Jahr 1991 die beiden Fahrzeuge von Repsol Brun Motorsport und dem Team Salamin Primagaz. Von den Bathurst 12h 2022 hat Spark den siegreichen Mercedes AMG GT3 des Teams SunEnergy 1 (Luca Stolz, Jules Gounon, Kenny Habul, Martin Konrad) herausgebracht. Aus dem Jahr 1965 dazu den bei der Tourist Trophy in Oulton Park siegreiche Brabham BT8 Climax von Denny Hulme. Last but not Least hat Spark auch noch zwei Testfahrzeuge zum Vorbild für neue Modelle genommen: Aus dem Hause Ford den von Ken Miles 1966 in Riverside gefahrenen Ford J Lightweight und aus dem Hause Porsche den in Daytona 1995 von Mario Andretti gefahrenen WSC-95.
McLaren MCL35M (2023-08-22)
Zwei neue Modelle des McLaren MCL35M gibt es in dieser Woche als Neuheit von Minichamps. Die beiden Fahrzeuge von Daniel Ricciardo und Lando Norris wurden jeweils in der Version des GP von Frankreich 2021 aufgelegt.
Drei Ferraris von GP Replicas (2023-08-18)
Drei neue Formel 1 Modelle aus dem Hause Ferrari gibt es diese Woche neu von GP Replicas. Aus dem Jahr 1976 hat sich GP Replicas den Ferrari 312T2 F1 von Vize-Weltmeister Niki Lauda vorgenommen. Aus dem Jahr 1983 wiederum stammen die beiden Ferrari 126C2B der beiden Franzosen René Arnoux (Sieger der Rennen in Kanada, Deutschland und der Niederlande) und Patrick Tambay (Sieger GP von San Marino).
Sechs neue von Minichamps (2023-08-15)
Sechs neue Formel 1 Auslieferungen hat Minichamps diese Woche bereit. Aus dem Jahr 2021 haben die Aachener den McLaren MCL35M von Lando Norris als Pole Setter vom Russland GP realisiert sowie zum Doppelsieg des Teams mit Daniel Ricciardo und Lando Norris beim GP von Italien noch ein Doppelset angefertigt. Aus dem Jahr 2022 stammt der Red Bull RB18 von Max Verstappen als Sieger des Kanada GP. Dazu wurde der Alfa Romeo C42 von Valtteri Bottas, Robert Kubica und Guanyu Zhou jeweils in der Testlackierung aus Barcelona gefertigt. Foto: Minichamps GmbH & Co. KG
Formel 1 Boliden von Minichamps (2023-08-11)
Vier neue Formel 1 Boliden hat Minichamps diese Woche im Maßstab 1/43 neu auf den Markt gebracht. Aus dem Jahr 2021 kommen aus Aachen die beiden McLaren MCL35M Mercedes, mit denen Daniel Ricciardo und Lando Norris beim GP von Italien einen Doppelsieg erreichen konnten. Aus dem Jahr 2022 hat Minichamps den Red Bull RB18 von Sergio Perez in der Version aus Kanada und in der von Max Verstappen aus Monaco mit Regenreifen realisiert.
Sechs neue von Trofeu (2023-08-11)
Vier neue Rallye Fahrzeuge sowie zwei Rundstrecken Modelle hat Trofeu diese Woche ausgeliefert. Den Porsche 911 T hat Trofeu in der Version der East African Safari Rallye 1968 realisiert, pilotiert von Edgar Herrmann und Gerd Elvers. Dazu den 911 S wie ihn Antonio Borges und Pedro Garci bei der TAP Rallye Portugal 1972 gefahren sind. Von der Wales Rallye 1974 stammt der Opel Ascona 1.9SR von Tony Fall und Mike Broad, von der Circuit of Ireland 1977 wiederum der Alpine-Renault A110 von Adrian Boyd und Frank Main. Im Rundstrecken-Berich hat Spark von der Morlands Trophy in Silverstone 1971 den drittplatzierten Ford Capri 2600 RS von Gerry Birrell realisiert sowie von den 24h Le Mans 1979 den Chevron B36 von Alain Dechelette, Charles Dechelette und Marcel Tarres.
Bunte Vielfalt von Spark (2023-08-04)
Eine sehr vielfältige Mischung an verschiedenen Fahrzeugen hat Spark diese Woche wieder in der Auslieferung. Aus der Formel 1 dabei sind die beiden Alfa Romeo C42 in der Sonderlackierung vom Aserbaidschan GP 2022, aus der japanischen Super Formula 2023 kommen die beiden TCS Nakajima SF23 von Naoki Yamamoto und Ren Sato. Von den 12h Sebring 2021 hat Spark den Porsche 911 GT3 R des Teams Hardpoint EBM realisiert, von den 24h Daytona im gleichen Jahr den Oreca 07 Gibson des Teams Mathiasen Motorsports Wynns. Der vom Team Kolles entwickelte Vandervell 680 kommt in der von Jacques Villeneuve, Esteban Guerrieri und Tom Dillman bei den Testfahrten in Barcelona 2022 pilotierten Version. Von den 24h Le Mans hat Spark aus dem Jahr 1989 den Spice SE86C Cosworth von Pierre-Alain Lombardi, Bruno Sotty und Fabio Magnani ausgeliefert sowie aus dem Jahr 1997 den Panoz GTR-1 des Teams DAMS Motorola.

Vier Mercedes AMG GT3 hat Spark von den 24h Spa 2022 realisiert: Aus dem Team GetSpeed die Fahrzeuge von Luca Stolz, Steijn Schothorst und Maximilian Götz sowie Jeff Kingsley, Valdemar Eriksen und Sebastien Baud, aus dem Team Madpanda Motorsport den Wagen von Sean Walkinshaw, Oscar Tunjo, Patrick Kujala und Ezequiel Perez Companc sowie aus dem Team SPS Automotive Performance das Auto von Tim Müller, George Kurtz, Valentin Pierburg und Reema Juffali. Aus der Super GT stammt der BMW M6 GT3 Studie Plus x CSL von Seiji Ara und Tomohide Yamaguchi sowohl aus dem Jahr 2020 als auch 2021, dazu aus dem Team Hitotsuyama der Audi R8 LMS von Christopher Mies und Shintaro Kawabata (2020) sowie Shintaro Kawabata und Takuro Shinohara (2021). Den Renault R.S. 01 hat Spark in jeder Version aufgelegt, wie ihn Alain Prost zu Präsentationsrunden im Rahmen des GP von Monaco 2018 gefahren ist.

Von der Rallye Dakar 2022 stammen die beiden Audi RS Q e-tron von Mattias Ekström und Emil Bergkvist sowie Stéphane Peterhansel und Edouard Boulanger. Das Team Gazoo Racing WRT konnte bei der Safarie Rallye in Kenia 2022 die ersten vier Plätze belegen. Die entsprechenden Modelle der Fahrzeuge von Kalle Rovanperä und Jonne Halttunen, Elfyn Evans und Scott Martin, Takamoto Katsuta und Aaron Johnston sowie Sebastien Ogier und Benjamin Veillas gibt es diese Woche ebenfalls neu. Aus der Rallye-Geschichte kommen dazu noch der bei der Rally of the Rideau Lakes 1974 siegreiche Lancia Stratos HF von Sandro Munari und Mario Mannucci sowie von der Korsika Rallye 1990 der von Frédéric Dor und Philippe Viale pilotierte BMW M3 E30.
Spark (2023-07-21)
Viele neue Modelle gibt es diese Woche wieder von Spark. Aus der Formel 1 Saison 2022 kommt der Red Bull RB18 Oracle von Weltmeister Max Verstappen in der Version aus Abu Dhabi, der Mercedes-AMG W13 von Lewis Hamilton und George Russell jeweils in der Version aus Brasilien sowie der Alfa Romeo C42 von Guanyu Zhou wie er beim GP von Italien gefahren ist. Vom GP von Monaco 1960 wurde dazu der Cooper T51 Climax von Tony Brooks gefertigt. Aus dem Hause Porsche stammen fünf Vorbilder für in Le Mans gefahrene Porsche 550 aus den Jahren 1954 bis 1957. Dazu aus dem Jahr 1961 der Aston Martin DBR1/300 des Essex Racing Team, aus dem Jahr 1967 der Alpine A210 Renault von Gérard Larrousse und Patrick Depailler, aus dem Jahr 1986 der Spice SE86 C des Teams Spice Engineering und aus dem Jahr 1988 der Argo JM19 C Cosworth von Olindo Iacobelli, Alain Ianetta und John Graham.

Von den 12h Sebring 2021 hat Spark zwei Cadillac DPi-V.R modelliert: Aus dem Team Mustang Sampling JDC Miller den siegreichen Wagen von Tristan Vautier, Loic Duval und Sébastien Bourdais, aus dem Team Whelen Engineering jenen von Felipe Nasr, Mike Conway und Pipo Derani. Aus der DTM 2021 stammt der Lamborghini Huracan GT3 Evo des Teams T3 Motorsport, pilotiert von Mirko Bortolotti. Aus der VLN 2016 der Audi RS3 LMS des Teams Phoenix Racing mit dem Pilotenduo Jordi Gené und Kelvin van der Linde. Von den 24h Spa 1984 hat Spark den Alfa Romeo Alfetta GTV 6 des Teams Luigi Racing nachempfunden, aus dem Renault 5 Europacup 1983 den Renault 5 Turbo von Meister Jan Lammers.

Den Ford Puma Rally1 von Ott Tänak / Martin Järveoja hat spark sowohl in der Version von der Rallye Monte Carlo 2023 als auch als Sieger der Rallye Schweden 2023 realisiert. Aus dem Gazoo Racing Team stammen aus dem Jahr 2022 die beiden Toyota GR Yaris von Kalle Rovanperä / Jonne Halttunen (Sieger Rallye Neuseeland 2022) sowie Esapekka Lappi / Janne Ferm (Rallye Schweden 2022). Dazu stammen von der Rallye Monte Carlo 2022 drei Abarth 124 Rally RGT. Von der Rallye Dakar 2022 schließlich hat Spark den Audi RS Q e-tron von Carlos Sainz und Lucas Cruz realisiert.
Haas VF-23 (2023-07-21)
Exklusiv für ck modelcars hat Minichamps die ersten Modelle zur aktuellen Formel 1 Saison ausgeliefert. Die beiden Haas VF-23 von Nico Hülkenberg in der Version aus Bahrein sowie Kevin Magnussen in der Version aus Saudi-Arabien sind jeweils einzeln oder als Doppelset erhältlich.
BMW 320 Gr.5 Jägermeister Racing Team (2023-07-16)
Neu in der Raceland Gold Edition gibt es aktuell ein Fahrzeug in den legendären Farben von Jägermeister Racing. Das Jägermeister Racing Team brachte zum dritten Lauf der Langstrecken-Weltmeisterschaft 1982 auf der Nordschleife des Nürburgrings einen BMW 320 Gruppe 5 mit Saugmotor an den Start, der mit Anton Fischhaber, Mario Ketterer und Eckhard Schimpf besetzt war. Fahrer, die man bis heute mit den orangen Autos des Sponsors in Verbindung bringt. Vom 19. Startplatz fuhr sich das konstante Trio am Ende bis auf Rang 4 nach vorne, in der Klassenwertung nur vom Enny BMW M1 geschlagen, den es bereits in der Raceland Gold Edition gibt. Foto: Raceland
Neues von TSM (2023-07-16)
Vier neue Modelle gibt es diese Woche von Truescale zu berichten. Aus dem Jahr 1990 hat Truescale aus dem Team Mazda Motorsport den Mazda RX-7 realisiert, mit dem Elliot Forbes-Robinson beim 2 Stunden Rennen der IMSA in Topeka den dritten Gesamtrang erzielen konnte. Von den 12h Bathurst 2014 kommt als Sieger der Klasse F der vom Team Assetto Corse eingesetzte Fiat Abarth 500. Und von der GT World Challenge in Watkins Glen 2022 stammt aus dem Team Turner Motorsport Liqui Moly der drittplatzierte BMW M4 GT3 von Michael Dinan und Robby Foley dazu hat Truescale von den 24h Daytona 2022 das Safety Car in Form eines BMW M4 aufgelegt.
Audi R8 LMS Team Rosberg (2023-07-16)
Bei ck Modelcars sind aus dem Team Rosberg drei neue Audi R8 LMS Modelle aus der DTM erschienen, alle produziert von Premium Collectibles / Ixo. Aus der Saison 2021 wurde das Fahrzeug von Nico Müller realisiert, aus der Saison 2022 die beiden Fahrzeuge von Nico Müller und Dev Gore.
Vodafone McLaren Mercedes MP4/23 (2023-07-13)
Eine Neuauslieferung in der World Champion Edition hat Minichamps in dieser Woche als Neuheit parat. Aus dem Jahr 2008 hat Minichamps den Vodafone McLaren Mercedes MP4/23 von Weltmeister Lewis Hamilton aufgelegt. Realisiert wurde das Fahrzeug in der Version vom GP von Brasilien mit Regenreifen.
Volvo 142 (2023-07-07)
Ixo hat jüngst ein neues historisches Rallye-Fahrzeug nachgebildet. Von der RAC Rallye 1972 hat Ixo aus dem Volvo Auto Team den Volvo 142 von Markku Alén und Atso Aho zum Vorbild genommen.
Mercedes-Benz 280E (2023-07-07)
Ein neues Modell gibt es diese Woche auch von Matrix Scale Models. Matrix hat sich vom London-Sydney Marathon 1977 den Mercedes-Benz 280E W123 von Tony Fowkes und Peter O'Gorman realisiert. Das Duo erzielte mit dem Fahrzeug den zweiten Platz.
Williams Racing FW43B (2023-07-05)
Als Neuheit von Minichamps gibt es diese Woche zwei Williams Racing Mercedes FW43B aus dem Jahr 2021. Die Fahrzeguge von George Russell und Nicholas Latifi wurden jeweils in der Version vom GP von Saudi Arabien realisiert.
Ältere News befinden sich im Archiv...


Copyright © 2004-2024 1zu43.net | Datenschutzerklärung